Ist die Zeit von Corentin Tolisso beim FC Bayern schon nach einem Jahr wieder vorbei? Einem Medienbericht zufolge ist der FC Arsenal an einer Verpflichtung des Franzosen interessiert.

München - Er ist der bisherige Rekord-Transfer des FC Bayern: Coretin Tolisso. Der 23-Jährige wechselte im vergangenen Sommer für 41,5 Millionen Euro vom Olympique Lyon nach München. Mehr Geld haben die Verantwortlichen an der Säbener Straße noch nie für einen Spieler ausgegeben!

Gesetzt und absoluter Stammspieler ist Tolisso beim deutschen Rekordmeister trotzdem nicht – zu groß ist die Konkurrenz im zentralen und defensiven Mittelfeld. Trotzdem kam er in der vergangenen Saison auf 40 Pflichtspiele, in denen er 10 Tore erzielte und sieben Treffer auflegte. Oft kam der Nationalspieler dabei als Joker zum Einsatz.

Arsenal bietet knapp 70 Millionen Euro für Tolisso

Doch ist die Zeit von Tolisso in München bereits nach einem Jahr wieder vorbei? Wie das Fußball-Portal "Calcio Insider" berichtet, ist der FC Arsenal mit dem neuen Trainer Unai Emery an einer Verpflichtung interessiert. Demnach wären die "Gunners" bereit eine Ablösesumme von rund 68,5 Millionen Euro zu zahlen – aktuell hat Tolisso einen Marktwert von 40 Millionen Euro, sein Vertrag in München läuft noch bis 2022.

Dem Bericht zufolge sind die Bayern-Bosse jedoch auf keinen Fall bereit, den Franzosen gehen zu lassen. Mit seinen 23 Jahren ist Tolisso noch sehr jung, er könnte ein wichtiger Baustein für die Zukunft der Münchner werden. Anders sieht es da bei bei Arturo Vidal oder Thiago aus, die bei einem entsprechenden Angebot wohl wechseln dürften. Auch die Tatsache, dass Arsenal in der kommenden Saison nicht in der Champions League spielen wird, dürfte nicht zwingend für einen Transfer sprechen.

Mit ziemlicher Sicherheit bleibt es also beim Wunsch von Arsenal, den Mittelfeldspieler in die englische Hauptstadt zu holen. Die Zeit von Corentin Tolisso beim FC Bayern wird weitergehen.

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website

Weitere News zum FC Bayern finden Sie hier