Bei Arturo Vidal deutet sich ein Abschied vom FC Bayern an – ein Transfer wird immer wahrscheinlicher. Jetzt hat der Chilene die Bedinungen für einen möglichen Wechsel genannt.

München - Arturo Vidal ist einer der vier Spieler, die die Bayern-Bosse im Sommer wohl ziehen lassen würden. Schon seit einiger Zeit gibt es immer wieder Gerüchte um einen möglichen Wechsel des Chilenen, Vidals Vertrag in München läuft nur noch bis 2019.

Der britischen "Metro" hat der 31-Jährige jetzt erklärt, unter welchen Bedingungen er den FC Bayern verlassen würde. "Wenn ich den Verein wechsle, will ich um die Champions League kämpfen und Titel gewinnen". Potentielle Abnehmer, die diese Forderung erfüllen, gibt es viele. So ist als möglicher Interessent zum Beispiel immer wieder Juventus Turin im Gespräch, wo Vidal vor seiner Zeit bei Bayern gespielt hat. Auch der SSC Neapel mit dem neuen Trainer und Ex-Bayern-Coach Carlo Ancelotti soll Interesse an einer Verpflichtung haben. (Lesen Sie auch: Ominöser Tweet - Darf Vidal für 50 Millionen Euro gehen?)

Manchester United mit Gehaltsangebot für Vidal

Dem "Metro"-Bericht zufolge könnte es für Vidal jedoch auch nach England gehen. So soll Manchester United sogar schon ein Gehaltsangebot unterbreitet haben – demnach soll Vidal 270.000 Euro pro Woche verdienen. Auch der FC Chelsea soll im Topf der möglichen Abnehmer gewesen sein, allerdings spielen die Hauptstädter in der nächsten Saison nicht in der Champions League. Damit dürfte ein Vidal-Transfer zu den "Blues" wohl hinfällig sein.

"Im Moment weiß jeder, dass ich noch ein Jahr bei den Bayern bin. Ich weiß, was ich wert bin und deshalb wird es viele Angebote geben, wenn sich der Markt öffnet", sagte Vidal. "Dieses Mal werde ich es ruhig angehen, mein Berater Fernando Felicevich ist aufmerksam auf alles. Ich werde versuchen, mich auszuruhen und mich auf die beste Weise zu erholen", so Vidal weiter.

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website

Lesen Sie auch: Bad Boy Vidal - Die Skandal-Akte des "Kriegers"