Trainingslager in Doha FC Bayern: Brennpunkt Bollwerk

Einer bleibt, einer ist wohl bald weg: Mats Hummels (l.) und Holger Badstuber, der ausgeliehen werden soll, in Doha. Foto: dpa

Zum Liga-Start sind mit Mats Hummels und Javi Martínez nur zwei Verteidiger fit. Geht Holger Badstuber zum FC Schalke 04?

 

Den Bayern gehen die Innenverteidiger aus, das veranlasst auch Mats Hummels zu besonderen Maßnahmen. Den Montagvormittag, der für die Spieler frei war, nutzte der Weltmeister zum Ausschlafen. „Da hatte ich hier bislang ein paar Probleme“, sagte Hummels, der seinen Urlaub in Miami verbrachte und mit Jetlag in Katar ankam. Zusätzlich macht er jeden Mittag nach dem Essen für eine Stunde die Augen zu. „Den Mittagsschlaf brauche ich“, verriet Hummels kürzlich. „Ich werde schließlich nicht jünger.“

Nun ja, mit 28 Jahren gehört Hummels im Bayern-Kader wahrlich noch nicht zu den Ältesten. Doch die Maßnahme, Kräfte zu sammeln, ist aktuell tatsächlich von besonderer Wichtigkeit.

Hummels und Javi Martínez: Es könnte gut sein, dass die Bayern beim Bundesliga-Start in Freiburg in zehn Tagen mit nur noch zwei zentralen Verteidigern dastehen. Jérôme Boateng fällt nach seiner Schulter-OP weiter aus, der Abwehrboss, der seit kurzem als Markenbotschafter für McDonalds auftritt, wird laut Trainer Carlo Ancelotti in etwa sechs Wochen wieder zur Mannschaft stoßen. Und dass Holger Badstuber in Zukunft noch für die Bayern spielt, ist eher unwahrscheinlich.

Nach Informationen der „Sport Bild“ steht Badstuber kurz vor dem Abschied. Schalke 04 hat offenbar gute Chancen, den 27-Jährigen auszuleihen. „Das ist schon ein interessanter Name“, sagte Schalke-Coach Markus Weinzierl bei Sky Sport News HD: „Dass er Qualität hat, hat er in den letzten Jahren immer wieder bewiesen.“ Vorab soll Badstuber seinen im Sommer auslaufenden Vertrag bei den Bayern um ein Jahr verlängern. Zuletzt hatte der „Kicker“ berichtet, dass es Badstuber nach England ziehe. Die Hoffnungen von David Alaba („Ich hoffe, dass Holger bleibt. Er ist auf einem sehr guten Level.“) werden sich wohl nicht erfüllen.

Apropos Alaba: Der Österreicher wäre neben Hummels und Martínez die Alternative in der Innenverteidigung. „Es ist kein Geheimnis, dass ich da schon gespielt habe. Ich bin flexibel“, sagte er.    M. Koch

 

0 Kommentare