Training vor Supercup FC Bayern: Noch zwei offene Stellen in der Abwehr

Der FC Bayern arbeitet am Feinschliff. Foto: dapd

 

Der FC Bayern probiert im Training  mehrere Aufstellungsvarianten. Am Sonntag kommt es in der Allianz Arena zum ersten Kräftemessen mit Meister Borussia Dortmund

München - Nach der ruppigeren Trainingseinheit beim FC Bayern am Dienstag (Innenverteidiger Holger Badstuber und Youngster Emre Can waren aneinander geraten), ging es Mittwochvormittag wieder ruhiger zu an der Säbener Straße. In einem Trainingsspielchen konnten ca. 500 Fans sehen, wie Trainer Jupp Heynckes seine Mannschaft am Sonntag im Supercup (20.00 Uhr ZDF, live) in der Allianz Arena gegen Double-Sieger Borussia Dortmund eventuell aufstellen möchte.

Neben den Stammkräften um Philipp Lahm, Arjen Robben und Frank Ribéry, die auf ihren angestammten Positionen spielten, wurde vor allem in der Abwehr einige Varianten ausprobiert. Während in der ersten Hälfte des 40-minütigen Spielchens Neuzugang Dante und Holger Badstuber innen verteidigten, wechselten in der zweiten Hälfte Jérôme Boateng und Daniel van Buyten in die vermeintliche Stammelf. Der 18-jährige Emre Can verteidigte wie schon beim "Ligatotal!"-Cup gegen den HSV hinten links. Mario Mandzukic der derzeit einzig Beschwerde freie Stürmer des Rekordmeisters, war in Halbzeit eins die einzige Spitze vor Thomas Müller. Luiz Gustavo spielte mit Toni Kroos im defensiven Mittelfeld.

Claudio Pizarro nahm am Mittwoch zum ersten Mal wieder am Mannschaftstraining teil. Der Stürmer hatte die letzten Tage immer wieder Problem mit dem Hüftbeuger und fehlte deswegen auch beim „Ligatotal!“-Cup in Hamburg.

Die mögliche Aufstellung laut den Trainingseindrücken: Neuer - Lahm, Dante (Boateng), Badstuber (van Buyten), Can - Gustavo, Kroos - Robben, Müller, Ribéry - Mandzukic.

 

 

0 Kommentare