Tourpläne 2013 44 Jahre nach legendärem Konzert: Rolling Stones im Hyde Park

Anschließend spielen die Stones ein fünfstündiges Konzert vor fast 250.000 Fans - damals noch kostenlos. Foto: Peter Kemp, AP

Auch 2013 gehen die Stones wieder auf Tour. Bislang sind Konzerte in Amerika, Kanada und England bekannt - und eines am 6. Juli im Londoner Hyde Park. Bis zu 1995 Euro soll ein Ticket kosten.

 

Zum 50. Geburtstag der Rolling Stones im letzten Jahr gab die Band fünf Konzerte und veröffentlichte mit „Grrr!“ ihr x-tes „Best of“- Album. Eigentlich, so dachten fast alle, wäre dies der Zeitpunkt, die Rockgeschichte ruhen zu lassen.

Offenbar aber sind Mick Jagger (69), Keith Richards (69), Ron Wood (65) und Charlie Watts (71) noch einmal auf den Geschmack gekommen, jedenfalls haben sie diese Woche ihre Tourpläne für 2013 bekannt gegeben: Sie werden zum ersten Mal beim legendären Glastonbury Festival auftreten, acht Shows in Nordamerika geben und am 6. Juli nach 44 Jahren in den Londoner Hyde Park zurückkehren.

„Wir haben großartige Erinnerungen an den Hyde Park und können uns keinen besseren Ort vorstellen, um im Sommer vor unseren UK-Fans aufzutreten“, sagt Jagger. Das Hyde Park-Konzert vom 5. Juli 1969 vor mehreren hunderttausend Zuschauern ist ein Stück Rockgeschichte.

Für die Stones war es ein ganz besonderes, zwei Tage, nachdem ihr Gründungsmitglied und Gitarrist Brian Jones tot in seinem Swimmingpool gefunden worden war. Vier Wochen zuvor hatten Mick Jagger und Keith Richards ihn aus der Band geschmissen und durch Mick Taylor ersetzt.

Das Konzert selbst, eine Rock-Totenmesse für Brian, inklusive Gedichtlesung und hunderter weißer Schmetterlinge, blieb musikalisch zwiespältig. Die Band war eineinhalb Jahre lang nicht mehr live aufgetreten, auch wegen Brian Jones’ drogenbedingter Unzuverlässigkeit. Mick Taylor wirkte bei seinem ersten Stones-Konzert wie ein Fremdkörper neben Keith Richards und doch begann mit seinem Mitwirken (bis Ende 1974) die musikalisch beste Phase der Band.

Über den Revival-Plan sagte Keith Richards am Donnerstag: „Wir werden das Konzert nicht zu einer Beerdigung machen, ich denke, es ist eine Feier für Brian, für wirklich alle, die damals dabei waren und hoffentlich für alle, die beim ersten Mal nicht dabei waren.“

Nun ja, beim ersten Mal war es ein kostenloses Ereignis, für Sommer 2013 kursieren Kartenpreise zwischen 255 Euro (Stehplatz) und 1995 Euro (Golden Circle). Perfektionist Jagger hingegen macht sich im englischen Radio schon Gedanken über die Show: „Du musst versuchen, dass schon die erste Nummer richtig zündet. Es hat keinen Sinn mit einem halbwegs unbekannten Song zu beginnen, mit dem das Publikum dann nichts anzufangen weiß.“

Jagger plant zudem ein „langweiliges“ Leben vor der Tour, um sich entsprechend in Form zu bringen: „Du kannst so eine Bühnenshow nicht machen, wenn du körperlich außer Form bist, egal, wie alt du bist. Es tut mir leid, aber die Vorbereitung erfordert eine Menge langweiliger Disziplin.“ Es ist aber nicht davon auszugehen, dass sich Keith Richards und Ron Woods an Jaggers Fitnessprogramm eifrig beteiligen.

 

1 Kommentar