Topform in WM-Qualifikation Hitzfeld sicher: "Deutschland wird Weltmeister"

Optimistisch: Ottmar Hitzfeld. Foto: dpa

Vor dem nächsten Auftritt der deutschen Nationalelf in der WM-Quali am Dienstag gegen Nordirland steht für Erfolgscoach Ottmar Hitzfeld fest: "In dieser Form wird Deutschland wieder Weltmeister."

 

Passau - Die deutsche Nationalelf ist in den Augen von Ottmar Hitzfeld Titelfavorit für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland.

"Also in dieser Form und mit dieser Mannschaft wird Deutschland wieder Weltmeister", sagte der frühere Bayern-Trainer der "Passauer Neuen Presse" nach dem 3:0 im zweiten Qualifikationsspiel gegen Tschechien am Samstag.

"Das Spiel in Hamburg hat gezeigt, dass es einfach passt im Team", sagte der Schweizer Erfolgscoach. "Da ist so viel Qualität in dieser deutschen Mannschaft, defensiv wie offensiv. Der Großteil der Profis spielt bei europäischen Top-Klubs, dadurch hat Jogi Löw personell unheimlich viele Alternativen."

DFB-Team sucht neue Lösungen gegen Nordirland

Für 11.00 Uhr ist die Abfahrt des schwarzen Busses mit der großen Aufschrift "Die Mannschaft" angesetzt. Bundestrainer Joachim Löw zieht am Montag mit seinen 21 Siegern von Hamburg nach Hannover um, wo am Abend das Abschlusstraining des Nationalteams für das nächste WM-Qualifikationsspiel gegen Nordirland (Dienstag, 20.45 Uhr live in RTL) ansteht.

"Wir haben jetzt gesehen, wie gut wir Fußball spielen können. Das war eine unserer besten Leistungen. Das zu bestätigen, ist natürlich nicht immer einfach", sagte Kapitän Manuel Neuer unter dem Eindruck des überzeugenden 3:0-Sieges gegen Tschechien. "Das kann wieder ein bisschen anders aussehen gegen aggressive und zweikampfstarke Nordiren, die sich ein weiter hinter reinstellen werden."

Die Erinnerungen an das EM-Vorrundenspiel im Sommer gegen Nordirland, aber auch die schockierende Spielabsage in Hannover vor elf Monaten sind bei allen im Lager der Nationalmannschaft noch frisch. Nach dem schrecklichen Attentat von Paris war das Freundschaftsspiel gegen die Niederlande im November des Vorjahres wegen Sicherheitsbedenken kurzfristig abgesetzt worden.

Lesen Sie hier: Boateng - "Vielleicht hat ein Tor mehr gefehlt"

Bei der Europameisterschaft fiel es dem DFB-Team im Pariser Prinzenpark schwer, die Abwehrmauer der Nordiren zu knacken. Nur der diesmal verletzt fehlende Mario Gomez traf und sorgte für das 1:0.

"Ich erwarte, dass sie sich mit zehn Mann am Sechzehner positionieren. Wir brauchen Lösungen", bemerkte Real-Madrid-Star Toni Kroos zur Neuauflage am Dienstag (20.45 Uhr/RTL). Bisher gab es in 15 Partien gegen die Nordiren nur zwei Niederlagen. Die letzte, ein 0:1 in Hamburg, liegt 33 Jahre zurück.

 

1 Kommentar