Tim Miller als Regisseur Kinostart für "X-Men"-Spinoff "Deadpool": Winter 2016

Ryan Reynolds bei der Premiere von "The Voice" beim Toronto Filmfestival Foto: Arthur Mola/Invision/AP

Das "X-Men"-Spinoff "Deadpool" kommt im Februar 2016 in die Kinos. Während Tim Miller als Regisseur feststeht, ist Ryan Reynolds als Hauptdarsteller noch nicht bestätigt.

 

Hollywood - Der Termin steht: Wie das Filmstudio Twentieth Century Fox am Donnerstag bekanntgab, kommt das "X-Men"-Spinoff "Deadpool" im Februar 2016 in die Kinos. Während Tim Miller ("Bad Neighbours") als Regisseur bereits feststeht, wird Ryan Reynolds (37, "A Million Ways to Die in the West") als Mime für den beliebten Marvel-Charakter Deadpool aka Wade Wilson zwar brandheiß gehandelt, spielt er diese Figur doch auch in "X-Men Origins: Wolverine" (2009), bestätigt ist jedoch noch nichts.

Die Nachricht über den geplanten Filmstart ist vor allem für den Regisseur ein großer Erfolg, hatte der doch lange für "X-Men Origins: Deadpool" gekämpft. "Ryan ist bereit, ich bin bereit, die Fans sind mehr als bereit, wir brauchen nur grünes Licht", sagte er 2013 in einem Interview mit "Clevver Movies". Stein des Anstoßes war die Freigabe ab 18 Jahren. Diese galt als unumschiffbar, sofern man dem Original-Comic-Helden treu bleiben wollte; das Produktionsstudio sorgte sich bei einer solchen Beschränkungen allerdings um verringerte Einnahmen. Als Kompromiss verpflichtete sich der Regisseur, ein Budget von 50 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 38,8 Millionen Euro) nicht zu sprengen.

Vor Kurzem war Test-Filmmaterial von Reynolds in der Comic-Rolle an die Öffentlichkeit gelangt und online heiß diskutiert worden. Zwar stammten die Bilder von Dreharbeiten, die ein paar Jahre zurückliegen, dennoch kommentierte der Schauspieler diese im "Niagara Falls Review" so: "Der Film war lange in einem Schwebezustand, die überwältigenden Reaktionen auf das Filmmaterial haben uns darin bestätigt, dass wir nicht verrückt sind, diesen Charakter zu lieben." Die Macht des Internets sei interessant, sagte er weiter, denn mit dem Durchsickern des Materials war Bewegung in die Sache gekommen.

 

0 Kommentare