Thomas Mann im Literaturhaus Die eigene Frau als Stofflieferantin: Katias Briefe aus Davos

Das undatierte Archivbild zeigt den deutschen Schriftsteller Thomas Mann an einem Schreibtisch. Foto: dpa

Ewiger Ärger mit den Hausangestellten, ein narzisstischer Ehemann und damals schon vier Kinder: Katia Mann wuchs das alles über den Kopf, ein „Lungenspitzekatarrh“ war diagnostiziert worden und so machte sich Katia Mann 1912 auf in die Schweiz, nach Davos – ins gerade erst eröffnete Waldsanatorium.

 

Ihre Briefe an ihren Ehemann Thomas. Fünf Briefe aus Davos-Clavadel, die amüsant Einblick ins Sanatoriumsleben geben sind Kern des heutigen Abends im Literaturhaus, wo gerade die Ausstellung „Tod und Amüsement‹. Thomas Mann: Der Zauberberg“ gezeigt wird.


Lesung mit Julia Cortis kommentiert vom Thomas-Mann-Experten Dirk Heißerer: „Liebes Rehherz“, heute, 20 Uhr, Literaturhaus, Salvatorplatz, 10 Euro

 

0 Kommentare