Tatort, Einsatz in Hamburg,... Krimi-Tipps am Donnerstag

"Tatort: Der sanfte Tod": Samuil (Adrian Saidi) bedroht Kommisarin Lindholm (Maria Furtwängler) Foto: WDR/NDR/Christine Schroeder

Jan-Peter Landmann (Heino Ferch), ein mächtiger Fleisch-Fabrikant, entgeht nur knapp einem Mordanschlag. Obwohl sein Chauffeur bei dem Anschlag ums Leben gekommen ist, lehnt Firmenchef Landmann Polizeischutz ab - auch, weil er Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) imponieren will, die das örtliche Kriminalkommissariat bei der Aufklärung des Anschlags unterstützt. Doch als die Mutter des toten Chauffeurs eine hohe Abfindung erhält, wachsen bei Charlotte Lindholm Zweifel, ob der Anschlag tatsächlich Landmann galt. Lindholm wird bei ihren Ermittlungen von der unerfahrenen Kommissarin Bär (Bibiana Beglau) unterstützt.

20:15 Uhr, Das Erste, Schandfleck - Der Usedom-Krimi

Eine Supermarktbetreiberin aus Ahlbeck, Usedom, wird tot und nackt im Kurpark des benachbarten polnischen Swinemünde aufgefunden. Kommissarin Julia Thiel (Lisa Maria Potthoff) und ihr polnischer Kollege Marek Wozniak (Marcin Dorocinski) ermitteln gemeinsam. Nur anfänglich sieht alles nach einem Sexualdelikt aus. Die Frau wollte sich mit einer ihrer Kassiererinnen treffen, um ihr eine Neubauwohnung in Polen im Tausch gegen ein altes heruntergekommenes Haus auf deutscher Seite anzubieten. Doch angeblich ist die Besichtigung der Wohnung nie zustande gekommen.

20:15 Uhr, ZDFneo, Einsatz in Hamburg: Ein sauberer Mord

Werner Blank, Inhaber einer Reinigungsfirma, wurde aus seinem Büro in die Tiefe gestoßen. Jenny (Aglaia Szyszkowitz) und ihr Team nehmen die Firma ins Visier. Dabei offenbart sich ihnen ein dreckiges Geschäft. Die Ermittlungen führen zu der Putzfrau Gabi Hoffmann (Nicola Thomas). Die Mutter von zwei Kindern steckt in großen Geldnöten. In der Mordnacht befand sie sich im Büro ihres Chefs. Die übrige Belegschaft ist nicht besonders auskunftsfreudig. Auffällig ist, wie sehr alle Angestellten immer betonen, zu welch guten Konditionen sie bei Blank gearbeitet haben. Erstaunlich, denn auf dem Papier ist die Firma kurz vor der Pleite.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null