Twitter-Gewitter der Feuerwehr Autsch! Das ist der Münchner Pechvogel des Tages

Unter der Dusche passierte das Missgeschick, das nun ganz München kennt. Foto: Twitter/imago/CHROMORANGE

In ganz Deutschland twittern am Montag die Feuerwehren zwölf Stunden lang aus ihren Einsatzzentralen. Auch die Münchner Feuerwehr ist mit ganz besonderen Einblicken dabei.

 

München - Ein Verkäufer steckt im Fahrstuhl fest, Feueralarm an der LMU oder ein Fahrrad auf dem Dach einer Schule – zu welchen Einsätzen die Münchner Feuerwehr am Montag ausrückt, die Einsatzkräfte teilen es von 8 bis 20 Uhr live bei Twitter. Warum? Am 11. Februar ist der Tag des Notrufs (112).

Mit dabei: Lebensbedrohliches, witzige Missgeschicke und... der Fall dieses Pechvogels, der am Tag des Twitter-Gewitters zum Hörer griff und bei der Feuerwehr anrief. Der Mann war nämlich in der Dusche ausgerutscht und dabei ausgerechnet hintenüber auf einen Gegenstand gefallen - mit tragischen Folgen. Wir wünschen gute Besserung!

Deutschlandweit nehmen 40 weitere Berufsfeuerwehren an der Aktion teil, der Hashtag hierzu lautet "#112live". Neben all dem Spaß, gibt es aber auch einen ernsten Hintergrund: Gerda Hasselfeldt, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, wies bei diesem Anlass auf den oftmals fehlenden Respekt gegenüber Helfern hin: "Es ist besorgniserregend, dass vor allem bei Verkehrsunfällen Rettungskräfte oftmals von Schaulustigen behindert oder beleidigt werden."

Hier können Sie die Meldungen verfolgen:

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading