Tätersuche in Sachsen Wölfin erschossen und mit Betongewicht im See versenkt

Ein Wolf steht in einem Wisentgehege. (Symbolbild) Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Waren die sieben Geißlein ein gewisses Vorbild? Ein Mensch erschoss einen Wolf und versuchte, seine Tat auf ungewöhnliche Weise zu vertuschen.

Mortka - Eine junge Wölfin soll in Sachsen getötet und ihr Kadaver mit einem Betongewicht in einem See versenkt worden sein. Der Verein Wolfsschutz-Deutschland hat nun die Belohnung für Hinweise, die zum Täter führen, von 7.000 auf 10.000 Euro erhöht. Der Kadaver war bereits im Juni von Passanten in Ufernähe des Tagebausee Mortka gefunden worden.

Eine Untersuchung im Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin hatte später laut Kontaktbüro "Wölfe in Sachsen" ergeben, dass die einjährige Wölfin mit Schüssen getötet wurde. Anschließend sei das Tier mit einem Strick um den Bauch, an dessen anderem Ende ein Betongewicht befestigt gewesen sei, in dem See versenkt worden.

Wölfe sind streng geschützt

Das sächsische Landeskriminalamt (LKA) ermittelt. Es erhielt noch keine Hinweise aus der Bevölkerung, wie LKA-Sprecherin Kathlen Zink am Donnerstag auf Anfrage sagte.

Wölfe sind nach EU-Recht und dem Bundesnaturschutzgesetz streng geschützt. Ihre unerlaubte Tötung ist eine Straftat. Der Verein Wolfsschutz-Deutschland und das Landratsamt Bautzen hatten Anzeige gegen Unbekannt wegen Verstoßes gegen das Natur- und Tierschutzgesetz erstattet.

Seit 1990 wurden in Deutschland mindestens 35 Wölfe illegal getötet, mindestens 188 starben bei Verkehrsunfällen. Das geht aus den Daten der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) hervor.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. null