Oslo - Die norwegischen Behörden holen fünf elternlose Kinder von Anhängern der Terrormiliz Islamischer Staat ins Land. Medienberichten zufolge waren die Eltern - eine norwegische Frau und ihr afrikanischer Mann - nach Syrien gereist, um sich dem IS anzuschließen. Der Vater sei tot, die Mutter vermisst. Ministerpräsidentin Erna Solberg bestätigte, dass die Kinder vom Lager Al-Haul in Syrien sicher auf dem Weg nach Norwegen seien. Über ihren Zustand sei bislang nichts bekannt, aber sie hätten sich in einem gefährlichen Gebiet aufgehalten - ohne Nahrung und ohne Medikamente.