Superhelden-Film "The Flash" braucht einen neuen Regisseur

Warner Bros. wird sich einen neuen Regisseur für das DC-Projekt "The Flash" suchen müssen. Filmemacher Seth Grahame-Smith hat wegen "kreativer Differenzen" gekündigt.

 

Das geplante DC-Filmprojekt "The Flash" steht derzeit ohne Regisseur da. Wie das Branchenmagazin "Variety" berichtet, hat der Filmemacher Seth Grahame-Smith (40, "Stolz und Vorurteil & Zombies") die Zusammenarbeit mit der Produktionsfirma Warner Bros. aufgrund "kreativer Differenzen" aufgekündigt. Trotz seines Ausstiegs soll der Film aber auf Basis des Drehbuchs produziert werden, das aus der Feder von Grahame-Smith stammt. Auch Ezra Miller (23, "Vielleicht lieber morgen") als Superheld Flash bleibt als Hauptdarsteller erhalten.

Aufgrund des bereits für März 2018 festgelegten Starttermins in den USA müssen sich die Verantwortlichen sputen, einen neuen Regisseur zu finden. Wer dafür zur Debatte stehen könnte, ist noch nicht bekannt. Grahame-Smith trennt sich jedoch nicht entgültig von Warner Bros: Er ist noch als Drehbuchautor für die Projekte "Lego Batman Movie" und "Beetlejuice" verantwortlich.

 

0 Kommentare