Südkorea Kaum Hoffnung nach dem Schiffsunglück in Budapest

Schiffsunglück in Budapest. Foto: Zoltan Mathe/MTI/AP/dpa/dpa

Budapest - Helfer haben nach dem Schiffsunglück mit mindestens sieben Toten auf der Donau mitten in Budapest ihre Suche nach den immer noch 21 Vermissten fortgesetzt. Da es sich bei den meisten Opfern um südkoreanische Touristen handelte, reiste Außenministerin Kang Kyung Wha aus Seoul an. Ihr ungarischer Kollege Peter Szijjarto sagte, man arbeite auch mit den serbischen Behörden zusammen. Er deutete an, dass Leichen wohl flussabwärts bis nach Serbien treiben könnten. Zu dem Unglück war es am Mittwoch gekommen, als das kleine Ausflugsschiff mit einem wesentlich größeren Schiff zusammenstieß.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading