Berlin - Der Rüstungskonzern Rheinmetall beliefert Saudi-Arabien Medienberichten zufolge offensichtlich auch nach einem deutschen Exportstopp über Tochterfirmen in Italien und Südafrika mit Munition. Ein Rheinmetall-Vorstand habe Mitte November in einer Telefonkonferenz mit Bankanalysten versichert, die Lieferungen seien von dem Exportstopp nicht betroffen, berichteten das Hamburger Magazin "Stern" und das ARD-Magazin "Report München". Der Manager habe den Wert der jährlichen Munitionslieferungen auf über 100 Millionen Euro pro Jahr beziffert.