Sturmbilanz für München Während Gewitter: Baum fällt auf fahrendes Auto

Die Münchner Feuerwehr musste 23 Mal wetterbedingt zu Einsätzen ausrücken. Foto: Marcus Führer/dpa

Heftige Unwetter haben in Bayern großen Schaden angerichtet. München blieb größtenteils verschont. Lediglich 23 wetterbedingte Einsätze gab es. In Hadern fiel ein Baum auf ein fahrendes Auto.

 

Hadern - Überschwemmte Straßen, vollgelaufene Keller und abgerutschte Hügel: In Bayern haben heftige Gewitter in der Nacht hohe Schäden angerichtet. München allerdings blieb weitesgehend von Unwetter "Wilma" verschont.

Die Feuerwehr musste lediglich 23 Mal wetterbedingt im Stadtgebiet zu Einsätzen ausrücken - es galt, Wasser abzupumpen und Schäden durch Wind zu beseitigen. Wind war auch der Grund für einen doch eher außergewöhnliche Einsatz in Hadern.

Baum kracht auf fahrendes Auto

Dort war ein 15 Meter hoher Laubbaum auf einen fahrenden Hyundai gestürzt. Der Fahrer war gerade in die Rolandseckstraße eingebogen, als der Baum auf dem Dach seines Autos einschlug. Einsatzkräfte der Feuerwache Sendling entfernten mit der Motorsäge zwei große Äste, dann konnte der 35-Jährige sein Auto verlassen.

Er blieb unverletzt, musste seinen Heimweg allerdings zu Fuß fortsetzen. Um die Straße und den Gehweg wieder passierbar zu machen, wurde der Baum noch zusammengeschnitten. Am Auto entstand Totalschaden.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading