Streit um Drehbuch Brad Pitt und George Clooney kommen sich in die Quere

George Clooney und Brad Pitt kommen sich beim Kauf von Drehbüchern regelmäßig in die Quere. Foto: dpa

Eigentlich sind Brad Pitt und George Clooney eng befreundet, doch wenn es ums Geschäft geht, will keiner der beiden zurückstecken. Die beiden Filmproduzenten kommen sich des Öfteren beim Kampf ums beste Drehbuch in die Quere.

 

Los Angeles - Privat sind Brad Pitt (51) und George Clooney (54) eng befreundet, doch geschäftlich werden sie manchmal zu Widersachern. Als Filmproduzenten würden es zwischen ihnen zu Wettkämpfen kommen, erzählte Pitt am Montag dem Entertainment-Portal "Vulture.com". "Wir haben normalerweise denselben Geschmack und gleiche Interessen". So setzte sich Pitt mit seiner Firma Plan B beim Kauf der Drehrechte für die Filme "The Big Short" und "Law of the Jungle" unlängst gegen Clooney durch. "Fairnesshalber, er hat mich beim Ankauf von 'Argo' überboten", sagte Pitt über seinen Kollegen.

In "The Big Short" ist Pitt neben Christian Bale, Steve Carell und Ryan Gosling auch in einer Nebenrolle zu sehen. Die Buchvorlage des Wirtschaftsjournalisten Michael Lewis dreht sich um die US-Immobilienkrise von 2008. Lewis ist Mitproduzent, ebenso wie Pitt. Beide haben schon einmal zusammengearbeitet. Pitt verfilmte 2011 Lewis' Buch "Die Kunst zu gewinnen - Moneyball". "The Big Short" kommt Anfang Januar in die deutschen Kinos.

 

0 Kommentare