Stimmen zum Testspiel-Erfolg Bierofka: "Hätte gern nochmal zwei Wochen Vorbereitung"

Auch für Daniel Bierofka beginnt mit dem ersten Saisonspiel in Memmingen jetzt die heiße Phase. Foto: Ulrich Wagner

Erfolgreicher letzter Test des TSV 1860 München vor dem Saisonstart in Memmingen. Doch Trainer Daniel Bierofka warnt: "Memmingen wir ein brutal schweres Spiel." Die Stimmen der Löwen.

 

München - Die Löwen haben am Samstag ihre Generalprobe für den Auftakt in der Regionalliga bestanden: In Bodenmais gab es gegen den Bayernligisten SV Heimstetten einen ungefährdeten 4:0-Sieg. Rückkehrer Mölders traf ebenso wie Routinier Mauersberger.

Die AZ hat nach dem Spiel mit Trainer Daniel Bierofka und Torschütze Sascha Mölders gesprochen.

Cheftrainer Daniel Bierofka über...

den 4:0-Sieg gegen Heimstetten: Es war schon ganz ordentlich, aber gegen Memmingen können wir uns nichts davon kaufen. Die Ansätze waren aber schon mal ganz gut. Mit der 1. Halbzeit bin ich sehr zufrieden. Wir haben ausgezeichnet rochiert, gut nach vorne gespielt und uns viele Chancen erarbeitet. Wir haben viele Dinge umgesetzt, an denen wir die letzten Wochen gearbeitet haben.

den Saisonauftakt in Memmingen: Da weht ein anderer Wind. Memmingen wird ein brutal schweres Spiel.

die Vorbereitung: Im großen und ganzen können wir zufrieden sein. Ich hätte mir die neuen Spieler ein bisschen früher gewünscht und gern nochmal zwei Wochen Vorbereitung. Normal ist es gut, wenn man sechs Wochen hat. Wir hatten gerade Mal vier. 

Rückkehrer Sascha Mölders: Es war nicht so einfach für ihn. Er hat erst einmal trainiert bei uns, hat 60 Minuten durchgehalten und ein Tor gemacht. Er war ein absolute Verstärkung für uns, aber er weiß selber auch, dass er an der Fitness noch ein bisschen schrauben muss. Für ihn ist das auch ein Prozess hier. Aber er ist schon sehr weit.

Mölders Startelfchancen gegen Memmingen: Ich glaub, dass der Sascha nur fit wird, wenn er spielt. Es bringt nichts, wenn er auf der Bank sitzt. Es kann durchaus sein, dass er spielt.

die Torhüter-Entscheidung (Wer wird Nummer 1?): Es ist noch keine Entscheidung gefallen. Ich werde am Mittwoch nochmal mit den beiden reden und einem erklären, warum er nicht spielt. 

Probleme mit dem Hauptsponsor: die Thematik sehe ich nicht so. Weil ich hab die Mannschaft, die ich wollte und konzentriere mich rein auf das, was auf dem Platz passiert. Alles andere kann ich nicht beeinflussen. Warum soll ich mich darüber aufregen?

Sascha Mölders über...

den Sieg gegen Heimstetten: Wir haben vier Tore gemacht und kein Gegentor bekommen . Das ist gut. Die Tore waren gut herausgespielt, aber wir wissen, dass wir uns noch steigern müssen. Für mich war es gut, dass wir noch einen Test hatten. So hab ich auch die Jungs besser kennengelernt. Einige kenne ich, einige nicht. Jetzt haben wir noch drei, vier Mal Training, dann fahren wir nach Memmingen, um zu gewinnen.

Memmingen: Sie werden aggressiver sein, aber wir können auch aggressiver sein. Jetzt geht’s endlich los. Ich hab keine Vorbereitung. Das ist auch für mich neu. Aber über die Spiele kommt man eh rein seine Fitness: Ich hab meine eigenen Läufe gemacht. Es war so, dass ich arbeitslos war und keinen Verein hatte. Da musst du dich fit halten und das habe ich gemacht. Aber wenn man ins Mannschaftstraining geht, ist es doch immer was anderes. Deswegen war es gut, dass ich gestern schon unterschrieben habe, dann konnte ich gestern schon mittrainieren. 

Den sechsjährigen Jonas, dem Mölders sein Trikot geschenkt hat: Ich hab dem kleinen gesagt, er soll auf den Platz kommen. Er hat vor dem Spiel das Plakat gehabt und es war vor dem Spiel schon klar, dass er es kriegt.

Mögliche Star-Ambitionen: Ich glaube, ein Star bin ich nicht. Star ist die Mannschaft. Du kannst als einzelner keine Spiele gewinnen.

Lesen Sie hier: Darum stundet Ismaik seine Darlehen nicht

 

15 Kommentare