Steuerbetrugs-Skandal Felipe von Spanien nimmt Schwester Titel weg

Ein Bild aus besseren Zeiten: König Felipe von Spanien und seine Frau Letizia mit seiner Schwester Cristina und ihrem Ehemann Inaki Urdangarin bei einer Hochzeit im August 2010. Foto: dpa

Infantin Christina ist nicht länger Herzogin von Palma de Mallorca. König Felipe von Spanien erkannte seiner Schwester den Titel ab, weil sie ihrem Mann geholfen haben soll, das Finanzamt zu betrügen.

 

Madrid - Spaniens König Felipe VI. hat seiner wegen Steuerbetrugs angeklagten Schwester Cristina den Titel der Herzogin aberkannt.

Dies geht aus einer Verordnung hervor, die am Freitag im Amtsblatt veröffentlicht wurde.

Die Infantin, die an diesem Samstag 50 Jahre alt wird, hatte 1997 zu ihrer Heirat mit dem Ex-Handballstar Iñaki Urdangarin vom damaligen Monarchen Juan Carlos den Titel einer Herzogin von Palma de Mallorca erhalten.

Die Aberkennung gilt auch für den 47-jährigen Urdangarin, der sich künftig nicht mehr Herzog von Palma de Mallorca nennen darf.

Finanzamt betrogen?

Offiziell wurde für die Entscheidung zunächst keine Begründung genannt. Sie dürfte aber mit der Anklage gegen Cristina und Urdangarin zu tun haben. Die Justiz wirft der Infantin vor, ihrem Mann dabei geholfen zu haben, das Finanzamt zu betrügen.

 

0 Kommentare