Statement zur Diagnose Vanessa Mai: "Was passiert ist, ist allein meine Schuld"

Vanessa Mai geht es "schon besser" Foto: Sandra Ludewig / Sony Music

Seit der überraschenden Konzertabsage in Rostock waren Fans in großer Sorge um Vanessa Mai. Die Schlagersängerin hat nun ihre Diagnose erhalten, wie sie auf Facebook mitgeteilt hat.

Schlagersängerin Vanessa Mai (25, "Für dich") hat ihre Fans seit Samstag in Atem gehalten. Die überraschende Konzertabsage in Rostock und die offizielle Bestätigung von Semmel Concerts, dem Veranstalter ihrer "Regenbogen Live 2018"-Tour, dass sie sich bei Tanzproben eine Verletzung zugezogen habe, bereitete ihren Anhängern große Sorgen. Am Dienstag meldete sie sich erneut auf Facebook zu Wort: "Ich bin wieder zu Hause und es geht mir schon besser", ließ sie ihre Fans wissen. Dann folgte ein eindringlicher Appell der 25-Jährigen.

So geht es Vanessa Mai

"Nach der ersten Diagnose der Ärzte verstehe ich nun noch viel mehr, warum es zu dieser extremen Schmerzattacke und dem Blackout kam. Und eines ist klar: Was passiert ist, ist allein meine Schuld. Wir alle sollten viel öfter auf die Signale unseres Körpers hören, denn die kann niemand anders hören", schreibt Mai weiter. Sie habe "schmerzhaft lernen müssen, worauf ich zukünftig besonders achten muss". Sie verspricht ihren Fans, "dass ich es nicht überstürzen werde".

Auf die genaue Diagnose geht Mai in ihrem Facebook-Post nicht weiter ein. Die "Bild"-Zeitung veröffentlichte jedoch Auszüge aus den Ergebnissen der Ärzte. Demnach seien die Bandscheiben und Rückenwirbel von Mai geschädigt, was auf die ungewöhnliche, körperliche Belastung durch das Tour-Training zurückzuführen sei.

Mai erklärte auf Facebook: "Mit Hilfe von Spezialisten arbeite ich bereits konzentriert daran, im wahrsten Sinne gestärkter als zuvor wieder auf der Bühne stehen zu können!" Sie schließt ihren Post mit einem dicken Dankeschön an ihre Anhänger: "Und ihr gebt mir die Kraft, die ich dafür brauche. Danke, dass es euch gibt!"

 

5 Kommentare

Kommentieren

  1. null