Vor dem Länderspiel gegen Frankreich nimmt Thomas Müller vom FC Bayern die DFB-Kollegen in die Pflicht. Auch Mats Hummels wird deutlich.

Stuttgart/München - Die Stars des FC Bayern haben wieder Spaß. In München. Mit dem Rekordmeister. Doch nun heißt es nach dem WM-Debakel wieder Nationalmannschaft. Am Donnerstag trifft das DFB-Team in der neugeschaffenen Nations League auf Weltmeister Frankreich mit Bayern-Profi Corentin Tolisso (20.45 Uhr).

Ansage von Thomas Müller

Nach dem desaströsen Vorrunden-Aus geht es für die deutschen Nationalspieler rund um den Bayern-Block darum, sich wieder gänzlich anders zu präsentieren. Und nicht zuletzt Fußball-Deutschland wieder für sich zu gewinnen. Thomas Müller nahm die Mannschaft vor der Partie in der Münchner Allianz Arena sogleich in die Pflicht (Lesen Sie hier: Die Stimmen zum FC Bayern).  

"Den Erwartungen eines jeden wird man sowieso nie gerecht bei sowas. Es findet immer irgendjemand was, was es zu kritisieren gibt. Respekt, dass sie es so durchgezogen haben. Jetzt liegt es eben an der sportlichen Seite, diese Randthemen vergessen zu machen", sagte der Angreifer. "Das sportliche Ergebnis ist das A und O."

Thomas Müller: "Wieder Argumente haben"

Natürlich hätte das DFB-Team in den drei Spielen in Russland "nicht unsere PS auf die Straße gebracht. Wir müssen jetzt aber nach vorne schauen. Immer dieses WM-Thema", meinte der 28-Jährige.

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website

Müller weiter: "Wenn wir gewinnen sollten, wäre es ein Riesen-Schritt dahingehend, diese große Niederlage im Sommer wieder auszuwetzen. Wenn wir nicht gewinnen sollten, wird die Diskussion weitergehen. Wir müssen als Spieler schauen, dass das Ergebnis passt, dann können wir das dagegen halten gegen diese ganzen Fragen. Ansonsten sind wir ohne Waffen. Wir müssen schauen, dass wir wieder Argumente für unsere Leistung haben."

Mats Hummels kämpferisch

Auch Mats Hummels gab sich vor dem Länderspiel kämpferisch. "Wir wollen zeigen, dass das, was in Russland passiert ist, so nicht mehr passieren wird", sagte der Innenverteidiger. "Ich bin mir sicher, dass man ab der ersten Trainingseinheit ein sehr großes Engagement bei jedem einzelnen sehen wird."

Lesen Sie auch: Drei Erkenntnisse zum Kovac-Fußball

Im Video: Die Bayern beim Trachten-Shooting