Starkbieranstich 2018 Nockherberg Liveblog: Derblecken und Singspiel bei der Salvatorprobe

, aktualisiert am 01.03.2018 - 06:48 Uhr
Kinseher-Abgang, Söder/Seehofer-Duell und Apanatschi-Auftritt: der Nockherberg 2018 war voller Highlights. Foto: Achim Schmidt

Live vom Nockherberg: Paulaner feiert seinen Starkbieranstich mit dem traditionellen Politiker-Derblecken. Mama Bavaria liest Seehofer, Söder & Co. die Leviten, im Singspiel "Die glorreiche Sieben" wird Bundes- und Landespolitik zum Wilden Westen.

München - 2018 gibt es bei der Salvatorprobe gleich mehrere Premieren: Richard Oehmann ("Doctor Döblingers geschmackvolles Kasperltheater") und Stefan Betz ("Grießnockerlaffäre") inszenieren erstmals das Singspiel und treten damit in die großen Fußstapfen von Marcus H. Rosenmüller. Außerdem wurde das Wirtshaus komplett umgebaut und steht nun unter der Leitung von Wiesn-Wirt Christian Schottenhamel.

Luise Kinseher derbleckt als Mama Bavaria - und kündigt anschließend völlig überraschend ihren Rücktritt an!

Die Geschehnisse vom Nockherberg gibt's hier im Liveblog zum Nachlesen.

+++ Viel Beifall und Lob +++

Nach Luise Kinsehers umjubelter Rede konnte auch das Singspiel voll überzeugen. Erstmals unter der Regie von Oehmann und Betz, erstmals ein Western - und gleich ein absoluter Volltreffer! Selten waren nach einem Nockherberg die Meinungen so eindeutig positiv wie heuer.

Wir bedanken uns fürs Mitlesen und verabschieden uns aus dem Liveblog. Alle Reaktionen, Hintergründe und Bilder vom Nockherberg 2018 finden Sie dann im Lauf des Abends bei uns.

+++ Das Abschlusslied +++

Dahoam kannst dir Heimat aa schenga,
weil Daheim dir Zuhaus (und Zuhaus dir Daheim) schnell vergeht.
Wennst die Heimat verlierst, kannst dir denga:
So schee is da aa wieder net.

Daheim is dahoam bloß no schlimmer
Und Heimat heißt Glück,
Heimat heißt Angst,
Heimat heißt Freud oder Leid.

Wennst koa Hoamat hast, oans geht immer:
Das Prosit der Gemütlichkeit.

Wenn gar nix mehr geht, oans geht immer:
Das Prosit der Gemütlichkeit.

Wenn gar nix mehr geht, oans geht immer:
Das Prosit der Gemütlichkeit.

+++ Die Gesetze des Westens +++

Apanatschi gentrifiziert den Westen und erklärt: "Heimat muss man sich auch leisten können."

"Dies ist das Reich, das ich dir zu Füßen lege. Du musst jetzt nur bis Oktober der größte und beliebteste Revolverheld in ganz Texas zu werden", erklärt Seehofer "El Marco". "Und wenn du’s nicht hinkriegst, dann gelten ja immer noch... die Gesetze des Westens."

"Wir müssen! To the Hauptstadt! Let’s go", fordert Merkel Seehofer auf. - Seehofer: "Ist dieser Martin auch dabei?" - Merkel: "Den ham wir letzte Nacht verschlissen." - Seehofer: "Martin, Sigmar, Frank-Walter, Münte. Leichen pflastern deinen Weg."

+++ Apanatschis Rückkehr +++

Überraschungsgast Uschi Glas betritt als halbblut Apanatschi die Bühne - und offenbart OB Reiter, dass sie gerade die Stadt gekauft hat. Der indianer war ihr Immobilienscout.

"Jaja. Und mit dem Besitz kommt eben gleich die Verantwortung. Da wird ich wohl nochmal Geld in d’Hand nehmen müssen. Schaun’s: Hier ist ja überhaupt nix gedämmt. Sie heizen quasi direkt in die Atmosphäre. Die Arkaden mach'ma auch ein bisserl schmäler. Wenn man jetzt noch an's Alter denkt, will man ja auch barrierefrei wohnen. Und rein vom Milieu her gibt's a durchaus noch Luft nach oben."

"Aber werden dann net auch die Mieten viel höher?"

"Mei, des is für Sie ja völlig irrelevant. -  Sie wohnen ja dann eh woanders."

+++ Showdown mit Sirtaki +++

El Marco und seine drei jungspunde auf der einen Seite, alle anderen auf der anderen - und Merkel/Seehofer als Beobachter auf dem Saloon-Balkon. Was als bleihaltiges Duell zu beginnen scheint, endet als Sirtaki-Duell, das plötzlich unterbrochen wird...

+++ Schöne Frisur +++

Während der Rest der G7 Mitleid mit dem Indianer entwickelt, schafft Söder Tatsachen - und skalpiert den Indianer hinter den Kulissen.

Doch dann kehrt der angeblich Enthaarte zurück - und fordert 10 Dollar Gage nach. Söders Betrug leitet das Ende der Glorreichen Sieben ein - alle gegen El Marco.

+++ Gentrifizierung im Wilden Westen +++

SUV, Büffelmilch laktosefrei, Bohnen-Smoothie und Bio-Whisky: Des Indianers Lebensraum hat der Weiße Mann weg-gentrifiziert. Oder um es mit Hofreiters Worten zu sagen: "Ja dann ist der Mister Indianer ja fast eine bedrohte Spezies. So wie der Wiedehopf." Aigner: "Oder der Sozialdemokrat."

+++ Der letzte seiner Art +++

Der schlimme Indianerüberfall entpuppt sich als ebenso verzweifelter wie harmloser Aufschrei eines Einsamen: "Jetzt passt’s amal auf: Meine Eltern hockan im Altersheim in Tschechien. Mei Schwester hat jetz a Tattoo-Studio in Bad Füssing. Und I hab von der Caritas grod no an Wigwam ergattert. In Neuabing. I bin der letzte vo meim Stamm."

+++ Kohnen entmannt El Marco +++

Mitten in Söders Lobeshymne auf sich selbst platzt plötzlich Natascha Kohnen: "Jetzt passen Sie mal auf, Herr El Marco. Sie gehen hier allen auf die Nerven mit ihrem Rausgeplärre und ihrer Peitsche." Sie zieht eine Schere aus der Tasche und schneidet die Peitsche ab. Söder blickt fassungslos auf seinen Peitschenstummel und will schon auf Kohnen losgehen, da wird er vom Indianerüberfall unterbrochen.

+++ Ein Mann und sein Ego +++

"El Marco" Söder charakterisiert sich singernder Weise: 

Männer fürchten El Marco,
denn er ist ihnen über.
Frauen haben El Marco
darum noch etwas lieber.

So viel Liebe braucht Marco,
doch das kann keine leisten.
Darum liebt sich El Marco
eben selber am Meisten.

+++ Söders Resterampe +++

Im Angesicht des bevorstehenden Indianerangriffs rüstet "El Marco" seine Jubel-Cowboys aus - mit Originalmänteln der letzten glorreichen Sieben:

"Schau, des is der vom Joachim. Guter Kerl, aber schnell war er net."

(übergibt einem Jungspund einen Mantel mit vielen Schusslöchern)

Und der da is vom Dobsi Dobrindt, dem großkarierten Straßenräuber. Und die Straße war letztendlich auch sein Verhängnis.

(übergibt einen zweiten Mantel mit Reifenspuren auf dem Rücken)

Und der da is sogar noch vom Gutti. Vom Guttenberg.

(übergibt einen sehr schiefen Mantel mit einem Ärmel am Rücken)

Leider net genau des Original. Da hat er sich halt selber irgendwas zammdoktert.

+++ Szenen einer Ehe +++

Auf dem Balkon des Saloon, Merkel und Seehofer nur halb bekleidet.

Seehofer: Angielina, ich kann so nicht.

Merkel: Ich sehe nicht, was wir hätten anders machen können. Natürlich haben wir uns alle ein wenig ein besseres Ergebnis erhofft.

Seehofer: Müssen wir denn eigentlich immer einen Dritten dabeihaben?

Merkel: Das ist für mich alternativlos. Auch wenn es nicht einfach war, hat es doch Freude gemacht. Komm, wir wecken den Martin nochmal auf und machen noch ein paar schmerzhafte Kompromisse.

+++ Alte Liebe +++

Es ist dunkel und auf einmal sind Horst und "Angielina" alleine:

Sie dreht ihm die Nase um. Er zieht sie am Ohr. Sie rammt ihm den Kopf in den Bauch, dreht sich danach um und reckt die Arme zur Siegerpose hoch.

Er gibt ihr einen Arschtritt und lacht sich selber darüber kaputt.

Sie macht den Dampfhammer von oben auf seinen Kopf.

Er gibt ihr einen Kinnhaken.

Zum Schluss spuckt Merkel einen Zahn aus, schaut ihn an und fragt Seehofer: Heißt das, du kommst heut noch mit hoch?

Seehofer: Klar!

+++ Merkel: Die alte Dame aus dem Saloon +++

Während sich die G7 streiten tritt plötzlich eine elegante ältere dame aus dem Saloon: Angela Merkel

In der Welt ist dauernd Krise
was mich mäßig intressiert
Denn ich hab nur Expertise
wie die Liebe funktioniert
Ich bin kein süßer Backfisch
bin nicht keck, nicht elegant
nicht verträumt und auch nicht praktisch
doch ich bring die Männer um den Verstand
mit verschärfter Langsamkeit

Die Masche heißt Gemächlichkeit,
womit ich sie verwirre.
Es reizt sie auch mein Schweigen,
das macht sie völlig kirre.
Verharr ich in der Pose wird es
ihnen ziemlich warm
Mancher ist bereits verhungert
am ausgestreckten Arm.

[...]

Ich muss mich manchmal selber
loben, denn ich hab's geschafft.
Schließlich bin ich hier ganz oben
als Verführungskraft
Es gelingt mir, die Signale ganz
subtil zu versenden.
Ach, es lassen sich die Männer ja
so schrecklich einfach blenden
mit verschärfter Langsamkeit.

+++ Alter Mann voll Tatendrang +++

Seehofer kontert Söders Lied und es kommt zum Gesangesduell:

Seehofer:

Ja, ich habe verstanden.
Im Leben eines Mannes kommt irgendwann der Moment,
wo er sich sagt, du hast so viel erreicht,
so viel geschaffen,
da kannst du gut und gern...
noch mal neu durchstarten und mit frischem Schwung nochmal anpacken!

Söder:

Sieh es ein, alter Horst, du musst jetzt gehen.
Radle, trampe, reite,
doch bitte such das Weite!
Sieh es ein, alter Horst, du musst jetzt gehen.

Seehofer:

Ja, ich habe verstanden.
It’s time to say goodbye.
Wenn alles getan ist,
kann man mit reinem Herzen Pfürgott rufen:
Pfürgott! Aber auch Hallo...
...wenn man noch nicht alles erledigt hat.
Ich wollt ja noch diese Startbahn bauen.
Und verhindern! Wer außer mir...

Söder:

Sieh es ein, alter Horst, du musst jetzt gehen!

+++ Söder singt Seehofer ein Abschiedslied +++

Sieh es ein, alter Chorst, du musst jetzt gehen.
Du durftest viel erreichen, nun solltest du dich schleichen.
Sieh es ein alter Horst du musst jetzt gehen.
Ein Mann muss manchmal tun, was ein Mann halt tun muss.
Und wenn du halt kein Pferd hast, dann gehst du halt zu Fuß.
Sieh es ein, alter Chorst, du musst jetzt gehen.

+++ Nataschas Superkräfte +++

Kohnen: "Ich sag mal so: Wir haben doch grade eben - 1863 - diese hippe, junge Partei gegründet. Tolle Inhalte, brisante Themen. Haben wir toll gemacht. Und wir haben uns auch schon eine besondere Fähigkeit erarbeitet."

Aigner: "Und welche?"

Kohnen: "Wir können uns unsichtbar machen."

+++ Das Problem der SPD +++

Auftritt Natascha Kohnen. Die SPD-Spitzenkandidatin besingt ihre bayerischen Probleme:

Diese Frau hat supertolle Stärken, doch erst muss man sie bemerken. Mit Gejodel wär ich populär.
Meine Präsenz ist zwar vollkommen, doch sie wird nicht wahr genommen. Mit Gejodel wär ich populär.
Keine Sau sieht meine Aura, dehalb schau ich immer saura. Mit Gejodel wär ich populär.
Ja, ja, ich bin’s! Natascha Kohnen und ich weck gern Emotionen. Mit Gejodel wär ich populär.
Doch bald kennt mich jeder Dodel, weil ich unbarmherzig jodel. Mit Gejodel wär ich populär.

+++ Da waren sie schon vier +++

Horst und El Marco demnostrieren beim Hoppy-Rider-Casting, wie gut sie harmonieren:

"Söder: Der Mann passt überhaupt nicht zu uns. Das ganze Auftreten ist völlig unseriös.
Seehofer: Recht hast du, El Marco! Der Mann bringt was Frisches, Unkonventionelles.
Söder: Stimmt, Horst! Und wir stehen ja eher für Demut, Anstand und Respekt. Wir sind ja quasi eine Verantwortungsgemeinschaft.
Seehofer: Jawoll, Verantwortungsgemeinschaft! Dann sind wir uns ja einig.
Söder: Also, lieber Herr, wir können sie nicht brauchen.
Seehofer: Und nehmen Sie in unsere Gruppe auf."

+++ Happy Hofreiter +++

Aufftritt des "Hoppy Rider": Anton Horeiter reitet auf seinem Steckenpferd Katrin (Göring-Eckardt) ein. "In der Weite des Westens ist auf eines Verlass: Es sorgt der Hoppy Rider für Gaudi und Spaß! Hei, ich sing vor lauter Wonne 'Juppeidi' und 'Fallero'. Mir scheint die liebe Sonne, mir scheint die liebe Sonne aus dem Popo."

+++ Das Ilse-Lied +++

Aigner klagt ihr Leid in Liedform: "In meinem Verein hören die Männer nie hin, Dafür quatschen‘s gern mal dazwischen. Und steign eahna mal paar Gedanken in Sinn, Dann san des bestimmt keine frischen. [...] In meinem Verein san die Männer so gscheit, die einzigen Gscheiten im Lande. Es kommt bald der Tag, und der is nimmer weit dann schubs i‘s in Riiiio Grande."

"Die Schale ist hart, aber weich ist der Keks", singt Aigner - und greift ihren Tänzern dabei in den Schritt.

+++ Reiter kann zählen +++

Zwei Männer und eine Frau sind für eine Glorreiche Sieben recht wenig, merkt Reiter schnell. Horsts Begründung: "Wir waren mal mehr, sind aber in unseren eigenen Kugelhagel geraten." Söders Vorschlag zur Aufstockung des Personals: "Wie wär’s denn mit Hubsi the Kid? Der Aiwanger macht sicher jeden Quatsch mit."

+++ Reiter ruft die G7 +++

Das Dorf braucht Schutz voor den Indianern: "Ja, wie’s ausschaut, brauch ma jetzt Sicherheitskräfte, Spezialisten, also sowas wie verwegene, furchtlose, kompetente Helden", meint Reiter. Und bekommt Pistolero Söder samt Jubel-Cowboys.

"El Marco" ist aber nur ein Teil der G7, es folgen schnell noch Horst und Ilse.

+++ Von Totengräbern und verrückten Indianern +++

Zusammen mit dem Totengräber besingt OB Reiter die schöne Heimat, als plötzlich ein Indianer randaliert und alle in Angst und Schrecken versetzt. mag auch am text seines Liedes liegen: "1860, Stern des Südens"

+++ Es geht westwärts +++

Kaum ist der Kinseher-Schock verdaut, geht das Singspiel los: "Die glorreiche Sieben".

Großartiges Bühnenbild und toller "Soundtrack: Der Nockherberg wird zum Wilden Westen! An den Häuser-Fassaden hängen Petroleum-Lampen und leuchten. Nebel quillt über die Bühne. Ein Kirchturmglockenschlag, Kojoten-Geheul, ein Windstoß. Tumbleweed rollt quer über die Bühne.

+++ Luise Kinseher begründet ihren Rücktritt +++

Luise Kinseher auf die Frage, was hinter ihrem völlig unerwarteten Rücktritt steckt: "Da steckt nur dahinter, dass ich alle überraschen wollte. Und dass ich schon lange gesagt habe, es muss jetzt mal eine Zeit kommen, da höre ich auf. Ich finde acht Jahre sind genug. Der Walter Sedlmayr hat's acht Jahre lang gemacht und den wollte ich auf keinen Fall toppen. Und dann hab ich mir immer gedacht, wenn der Horst Seehofer tatsächlich als Ministerpräsident aufhört, dann hör aich auch auf. Das passt!"

+++ Schock, Trauer und Lob +++

Der Abschied von Luise Kinseher hat am Nockherberg alle überrascht. Immer wieder wurde sie in der Vergangenheit kritisiert, jetzt hagelt es Lob und Anerkennung von allen Seiten. "Ihre beste Rede", meint beispielsweise Seppi Schmid.

Joachim Herrmann: "Die Abschiedsankündigung war die größte Überraschung. Eine starke Fastenpredigt, deftig, aber nicht unter der Gürtellinie."

Hubert Aiwanger von den Freien Wählern hofft noch auf einen Rücktritt vom Rücktritt: "Ich hoffe, das waren Fake-News von der Kinseher. Weil so stark wie heuer war sie nie. Da saß ja jede Pointe. Die Bavaria soll's einfach nächste Jahr wiedermachen."

Seppi Schmid: "Das war heute ihre beste Rede - und einerseits ist es dann sehr traurig, dass sie aufhört, andererseits soll man ja auf seinem Höhepunkt aufhören. Wen ich mir für die Nachfolge wünschen würde? Ach, wir haben in München und Bayern so viele gute Rednerinnen und Redner, da wird die Brauerei keine Probleme haben, jemanden zu finden."

+++ Seehofer "berührt" +++

Horst Seehofer adelt Kinseher: "Es ist das größte Lob, dass ich ihren Abschied bedauer."

Markus Söder: "Respekt. Das war ein furioses Finale und ihre beste Rede!"

Alexander Dobrindt: "Sie war sehr gut vorbereitet. Milder als in den letzten Jahren war es nicht. Sie hat die Erwartungen des Publikums erfüllt."

Dieter Reiter: "Sie hat heute genau die Balance gefunden, die alle von ihr erwarten - spitz aber versöhnlich. Ihr Abschied hat uns alle überrascht."

+++ Standing Ovations +++

Umjubelt beendet Luise Kinseher ihre Strafpredigt von Mama Bavaria. Es gab unzählige Lacher und viel gequältes Lächeln - der Lohn für einen richtig starken Auftritt! Standing Ovations bei Luise Kinsehers letztem Auftritt als Mama Bavaria.

+++ Luise Kinseher verkündet ihren Abschied als Mama Bavaria +++

"Gute Eltern wissen, wenn es Zeit ist, loszulassen. Ich habe Euch jetzt acht Jahre lang ermahnt, geschimpft - schlagen darf man ja leider nicht mehr. Und Ihr müsst ab jetzt ohne mich zurecht kommen. Ich bleib immer Eure Mama, auch wenn ich heut zum letzten Mal hier auf dem Nockherberg stehe. Aber dass ihrs wisst: Geld leih ich euch keins!"

+++ Der kleine Prinz +++

"Die gute alte Zeit vom Prinzregenten Luitpolt. Manche sehen sich so sehr danach, dass sie sich schon so verkleiden."

+++ Die Legende vom toten Pferd +++

"Der Seehofer ist nur der alten Indianerweisheit gefolgt: 'Wenn Du auf einem toten Pferd sitzt, ist es Zeit abzusteigen.' Spätestens nach der Landtagswahl wird der Markus Söder merken, dass Horst Seehofer ihm das tote Pferd nur in den Stall gelegt hat! Der Markus wird sagen: Wurscht! Hauptsache, es ist endlich mein totes Pferd! Joachim Herrmann wird eine Dienstanweisung zum Umgang mit toten Pferden ausarbeiten! Und Alexander Dobrindt wird eine Revolution der toten Pferde ausrufen!"

+++ Der Drehhofer +++

"Der Horst Seehofer hat einst für die CSU die absolute Mehrheit wieder geholt! Gut, Du hast diese Mehrheit auch wieder verspielt! Aber das ist halt das Problem, dass man beim andauernden Drehen gern mal mit dem Arsch wieder alles einreißt."

+++ Vorbildhafte SPD +++

"Ja, es gibt in Bayern eine SPD. Und die hat mittlerweile Vorbild-Charakter! Das bundesdeutsche Umfrageergebnis der SPD hat sich mittlerweile dem in Bayern angeglichen!"

+++ Von U-Bahnen und Elbphilharmonien +++

"Der einzige, der sich kümmert ist der Münchner Oberbürgermeister! Der Dieter Reiter will jetzt sogar 5,5 Milliarden in die Münchner U-Bahn investieren - 5,5, Milliarden! Das sind sechs Elbphilharmonien! Aber unter der Erde! So bringst Du es nie zu wahrem Ruhm! Ich muss gleich weinen! Stell Dir vor, König Ludwig hätte statt Schloss Neuschwanstein nur einen Radlkeller gebaut!"

+++ Nicht nur zur Wiesn: München ist voll +++

"Bayern kann eigentlich nur noch in sich hineinwachsen! Wie der Zehennagel ins eigene Fleisch! Das sieht man am besten in München. München platzt aus allen Nähten! Die Wohnungen sind voll, die Notaufnahmen sind voll, der Mittlere Ring ist
voll und auf der Wiesn sind die Preissn voll."

+++ Der rasende Herrmann +++

"Joachim Hermann, Du bist das beste Beispiel für den bayerischen Wandel! So schnell wie sich Du dich vom bayerischen Innenminister zum potentiellen Bundesminister und wieder zurück verwandelt hast, das ist rasender Stillstand! Du hast einmal den Weg ins Büro gelernt und das ist ein Wissen, das man ungern aufgibt!"

+++ #meeto beim Starkbier +++

"In der CSU wirst ja als Frau nicht belästigt, zumindest nicht mit den höchsten politischen Ämtern! In der CSU da gibt es kein #metoo, da heißt es von Haus aus YOU NOT!"

+++ Die zwei Freunde des Markus Söder +++

"Der Ludwig Spänle hat karrieretechnisch gar nichts zu befürchten! Er ist halt von den zwei Freunden, die Markus Söder in München hat, der beste! Lui, Du bleibst Minister und zwar sachgrundlos! [...] Seppi Schmid, der ist ja der zweitbeste Freund vom Markus in München und kandidiert ja auch für den Landtag. Weißt Du denn schon, wo Du den unterbringst? Vielleicht als Familienminister? Keine zwei Wochen und wir haben die Bierpreisbremse in Kindergärten.

+++ Minister auf Abschiedstournee +++

"Bayern ist im Umbruch. Nichts ist mehr wie es mal war! Wer weiß wie in ein paar Wochen die Regierung vom Markus Söder ausschaut! Wenn ich mich bei Euch so umschaue, ist der Nockherberg von heute, für einige der letzte! Einige wissen es eh schon, die sind nur noch gekommen, um sich was von der Brotzeit einzupacken."

+++ Für eine Nase voll Feinstaub +++

"Ich habe immer gesagt, der Bua kann nichts dafür, das kommt vom Diesel! Der Alexander Dobrindt hat jahrelang an jedem Auspuff gerochen und geschnüffelt und felsenfest behauptet, da kommt nichts raus! Es ist doch alles rausgekommen! [...] Da haben wir in Bayern Honigbienen mit einer größeren Lebensleistung!"

+++ Revolutionär Dobrindt +++

"'Konservative Revolution'! Auf sowas muss man erstmal kommen! Allein schon der Begriff, alter Knabe! Da hast was rausgeschossen! Alexander Dobrindt, der Erfinder der scharfen Platzpatrone!"

+++ Die GBW und die Folgen +++

"Gut – jetzt sagen viele, glaubt doch dem Söder nichts! Der hat damals auch für ein paar Milliarden 32.000 GBW Wohnungen verscherbelt, und vielleicht ist er sogar in kriminelle Schwarzgeldgeschäfte mit den Russen verwickelt! Vielleicht! Markus ich
bin Deine Mama. Ich trau es Dir zu!"

+++ Opositionelle CSU +++

Migration, Altersarmut, Wohnungsnot, Pfleger-Mangel und dann noch massenhaft Funklöcher! Wir Bayern haben so viele Probleme, dass Du glauben könntest, die CSU war die letzten 60 Jahre in der Opposition! Dabei war nur der Markus in der Opposition.

+++ "Der Markus und Demut" +++

Deshalb hat der Markus angekündigt: Die Amtszeit des Ministerpräsidenten wird ab auf zehn Jahre begrenzt! Zehn Jahre - Du bist wirklich ein Optimist! Das ist ja so, als würde sich eine Eintagsfliege für die 4 Tage Woche einsetzen!

+++ Die impertierten Liberalen +++

Wolfgang Kubicki ist heute da! Der ist ein gutes Beispiel für Fachkräftemangel, dass man am Nockherberg einen erkennbaren FDP'ler schon aus Schleswig-Holstein importieren muss. Einen Muschelschupser! Christian Lindner der war ja auch ganz kurz da am Anfang, aber als er gemerkt hat, es wird ernst, war er gleich wieder weg!

+++ Söders Ü50-Party +++

Aber Markus, Du wirst die absolute Mehrheit schon halten! Du bist ja noch jung! Überall in Europa sind jetzt die jungen Männer im Kommen: In Frankreich der Macron, in Österreich der Kurz! Naja - so jung bist jetzt auch nicht mehr... Aber wenn das nicht klappt mit der absoluten Mehrheit, dann kannst immer noch sagen: "Wenigstens ICH bin 50-plus!"

+++ Don Horst und Sancho Scheuer +++ 

Und! Horst Seehofer geht ja nicht allein – nein, Du nimmst ja deinen Knecht mit! Deinen Sancho Pansa - den Andreas Scheuer! Der wird jetzt auch Bundesminister, der Rotzläffe! Der gschnabberte Grippe der gschnapperte! Bundesminister! Naja - Ich hab ja gehört, Du sollst Verkehrsminister werden. Naja, da liegt die Messlatte ja nicht hoch. Danke Alexander Dobrindt!

+++ Horst der Oberlausitz-Schreck +++

"Ich glaube ja, man hat sich in ganz Deutschland nichts sehnlicher gewünscht als Horst Seehofer als Heimatminister! Ich frag mich nur – wie geht es da einem Oberlausitzer? Der Oberlausitzer denkt sich doch - kaum ist der Russe weg, kommt
der Bayer!"

+++ Mit Merkel auf Augenhöhe +++

"Wenn es einer schafft in Berlin, dann Du, Horst! Ich mein – von Deinen Umfragewerten her bist jetzt eh schon so beliebt wie a Preiss... Da bist ja mittlerweile schon auf Augenhöhe mit Angela Merkel, also auf ihrer!"

+++ Söder im Wandel der Zeit +++

"Allein der Markus Söder mit all seinen Wandlungen! Der Bua ist jetzt schon zum 7. Mal in der Pubertät! Wobei er es diesmal sogar geschafft hat, dass nicht er selber, sondern der Horst Seehofer die Pickel bekommen hat!"

+++ Frieden in der CSU +++

"Markus Söder und Horst Seehofer sind jetzt befreundet! Zwar nicht miteinander, aber es ist schon mal ein Anfang!"

+++ Ein historischer Tag +++

Luise Kinseher legt als Mama Bavaria gleich gut los: "Noch nie gab es in Bayern so viele Ministerpräsidenten – und zwar ZWEI - einen amtierenden und einen gefühlten!"

Und in Richtung Söder: "Wer setzt sich schon gern auf einen Stuhl, an dem er selbst so lange gesägt hat!"

+++ Die Krüge hoch! +++

Der ganze Saal erhebt die Steinkrüge, es wird geprostet - und dann betritt Mama Bavaria die Bühne.

+++ Ozapft is! +++

Andreas Steinfatt überreicht Horst Seehofer den ersten Krug Salvator-Starkbier - traditionell mit den lateinischen Worten "Salve pater patriae! Bibas, princeps optime!" ("Sei gegrüßt, Vater des Vaterlands! Trinke, bester Fürst!").

+++ Los geht's +++

Der Nockherberg ist bekanntlich eine Brauerei-Veranstaltung und dementsprechend wird der Abend von Paulaner-Chef Andreas Steinfatt eröffnet. Doch bevor der Ministerpräsident dann von ihm das symbolische erste Bier erhält, ist noch ein wenig Zeit für Pathos, Patriotismus und Paulaner-Werbung.

+++ Scheuer teilt aus +++

Andreas Scheuer schießt schon vor Beginn des Westerns scharf: "Ich hoffe auf eine tolle Rede von Mama Bavaria. Da ist vom letzten Jahr ja noch ordentlich Luft nach oben."

+++ Eine bayerische Kultveranstaltung +++

Horst Seehofer bezeichnet den Nockherberg als "bayerische Kultveranstaltung" und freut sich angeblich darauf, ordentlich derbleckt zu werden. Mal schauen, ob sein Gesichtsausdruck später auch dieser Prognose gerecht wird.

Markus Söder meint: "Wer nicht derbleckt wird, der hat was falsch gemacht."

+++ Ein Nockherberg im Zeichen von Premieren und Veränderungen +++

Nicht nur bei Regie und Festsaal gab es zahlreiche Veränderungen, auch in der bayerischen Politik steht bekanntlich ein größerer Umbruch bevor: Ministerpräsident Horst Seehofer wird demnächst vermutlich als neuer Bundesinnenminister einer sich noch im Entstehen befindenden weiteren großen Koalition nach Berlin wechseln und dann von seinem ewigen Rivalen Markus Söder im Münchner Amt beerbt. Ein politisches Durcheinander, dem sich sicherlich sowohl Kabarettistin Luise Kinseher als Mama Bavaria und auch das legendäre Singspiel ausgiebig widmen werden.

Letzteres wird heuer erstmals als Western inszeniert.  "Es geht um ein Dorf und die Angst vor der Gefahr, die von außen kommt. Da kommt ein Expertenteam zur Rettung", sagt Regisseur Oehmann. Eben die namensgebenden "glorreiche Sieben". Die G7 sind in diesem Fall Seehofer, Söder, Merkel, Aigner, Hofreiter, Kohnen und Reiter. Außerdem dabei: Stefan Murr als Indianer, weil "jeder gscheite Western braucht einen Indianer" (Betz). Und ein Totengräber - denn der passt ja zur politischen Stimmung im Lande.

+++ Reden ist silber... +++

Ministerpräsident Horst Seehofer und sein designierter Nachfolger Markus Söder sitzen sich gegenüber - und haben sich offensichtlich nichts zu sagen. CSU-Stimmungsbild 2018.

+++ Man ist zu Tisch +++

So, es kann losgehen: jeder hat seinen Platz gefunden und das erste Fass wurde angestochen.

Während auf der Bühne noch die Blasmusik spielt und alle auf Mama Bavaria warten, serviert das Personal schon mal die ersten Speisen - und die lassen sich die Gäste aus Bund und Länder offenbar schmecken.

+++ Harry G feilt an seinem Bewerbungsschreiben +++

Comedian Harry G bringt sich als "Papa Bavaria" (oder wohl doch eher Bruder Barnabas) ins Gespräch: "Die bisherigen Fastenredner waren ja immer mit so halb angezogener Handbremse unterwegs, man will ja hier niemanden richtig treffen. Wenn das diesmal wieder so ist, dann melde ich mich bei Paulaner - und bei meiner Rede gibts dann richtig auf die Mütze"

+++ Der Nockherberg ist Männerdomäne +++

Neu-Referentin Kristina Frank (im feschen kirschroten Dirndl): "Ich habe mir sagen lassen, auf 500 Männer kommen heute 50 Frauen. Das kann ja heiter werden."

+++ Bayerns Politiker sehen's gelassen +++

Der designierte Ministerpräsident Markus Söder erwartet einige Pointen auf seine Kosten - und nimmt's gelassen: "Wenn am meisten heute gegen mich geschossen wird, dann ist alles wie immer. Ich liebe Western."

Auch Petra Reiter sorgt sich nicht um das Abschneiden ihres Mannes: "Na, überhaupt nicht. Das wird schee - wie jedes Jahr!"

Und Oberbürgermeister Dieter Reiter erklärt auch gleich den Grund der Gelassenheit: "Die Kollegen von der CSU haben dieses Jahr so viel Stoff geliefert, dass der Münchner Oberbürgermeister keine große Rolle spielen dürfte."

CSU-Ratsherr Hans Theiss trotzt der Kälte in kurzer Lederhose: "Eine Einstimmung auf die Wiesn!"

+++ Der ehemalige Hausherr kehrt zurück +++

Ex-Wirt Peter Pongratz ist heute zum ersten Mal auf dem neuen Nockherberg. "Ich hab vorne im Wirtshaus ein Hausbier getrunken und das war schon ungewohnt, aber schee ist gworden. Jetzt bin ich schon betrunken, ich bin nun Pensionär und nicht mehr so viel in Wirtschaften. Und beim Festsaal war's nötig, das was gemacht wurde und sehr gelungen ist, was da gemacht wurde."

+++ Für das leibliche Wohl ist gesorgt +++

+++ Die Gäste treffen ein +++

In einer halben Stunde bekommt Ministerpräsident Seehofer mit den Worten "Salve pater patriae! Bibas, princeps optime!" (lat. "Sei gegrüßt, Vater des Vaterlands! Trinke, bester Fürst!") das erste Bier überreicht und so langsam füllt sich der frisch renovierte Saal des Nockherberg.

Ottfried Fischer ist trotz angeschlagener Gesundheit da, allerdings (wie zuletzt immer) im Rollstuhl.

Münchens Zweiter Bürgermeister Seppi Schmid gibt sich angesichts des bevorstehenden Derbleckens gelassen ("Ich habe am Nockherberg schon alles durch") und teilt stattdessen selber ein wenig aus. Über die kurzfristige Absage der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht meint er: "Ich finde es nicht schade, dass Wagenknecht abgesagt hat. Auf die kann ich gut verzichten."

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. null