Star-Sprössling angeblich seit 50 Tagen clean Tom Hanks' Sohn gesteht Kokainsucht ein

Die Familie Hanks bei einem gemeinsamen Auftritt Ende 2011: Tom Hanks (li,), Sohn Chester und Ehefrau Rita Wilson Foto: ddp images

Robert Downey jr., Jackie Chan und Phil Collins kennen solche Schwierigkeiten schon - spätestens jetzt muss sich auch Tom Hanks mit Drogenproblemen im nahen Familienumfeld auseinandersetzen. Denn Sprössling Chester hat auf Instagram öffentlich eine Kokainsucht eingestanden.

 

Es hat den Anschein, als führe eine behütete Kindheit in den Villen Hollywoods besonders leicht auf die schiefe Bahn: Mit Chester "Chet" Hanks hat nun erneut der Sprössling eines Weltstars eine Drogensucht eingestanden. "Ich hatte Probleme mit Drogenmissbrauch seit ich 16 Jahre alt war", schreibt der 24 Jahre alte Sohn von Tom Hanks (58, "Forrest Gump") in einem Instagram-Post. In den vergangenen Monaten waren bereits die männlichen Nachkommen von Robert Downey jr. (49), Phil Collins (63) und Jackie Chan (60, "Rush Hour") mit Drogenproblemen auffällig geworden.

Chester Hanks wollte mit seinem Eingeständnis nun offenbar Medienberichten über einen einer Kokainsucht geschuldeten Aufenthalt in der Entzugsklinik zuvorkommen. "Es ist wahr und ich bin gerade 50 Tage nüchtern und clean von allen Drogen, inklusive Alkohol", schreibt Tom Hanks' Sohn und dankt Familie und Fans für den Beistand. Nun sei er zufriedener als je zuvor. Chester Hanks' Instagram-Post - samt beigefügtem Video - ist bereits eine Woche alt. Erst am Mittwoch wurden die US-Medien aber auf das Thema aufmerksam.

Der Fall von Chester Hanks ist der letzte in einer längeren Serie unter den Nachkommen männlicher Weltstars: Ende Juni war Downey jr.s Sohn Indio (21) wegen Drogenbesitzes festgenommen worden, ebenso wie im August Jackie Chans Sohn Jaycee (31). Phil Collins Sohn Simon (38) wanderte im Juli gar wegen Drogenhandels vorübergehend in Polizeigewahrsam.

 

0 Kommentare