Star mag es traditionell New-Order-Frontman Bernard Sumner steht nicht auf Fan-Selfies

Für die alten Hasen im Musik-Geschäft wie New-Order-Frontman Bernard Sumner ist die neue Fan-Kultur offenbar etwas gewöhnungsbedürftig, zumindest was Autogramme angeht. Denn Fans wollen heutzutage keine langweiligen Zettel mit dem Namen ihres Stars darauf, sondern lieber ein gemeinsames Foto.

 

Bernard Sumner (58), Sänger und Gitarrist der Kultband New Order ("Blue Monday"), mag es lieber auf die gute, alte Art. Gemeint sind Autogramme, denn die werden im digitalen Zeitalter oftmals von Selfies abgelöst. Doch darauf steht der Musiker nicht sonderlich, wie das Portal "PageSix" berichtet. "Früher wollten die Leute immer ein Autogramm, jetzt wollen sie ein Foto mit dem Handy machen. Das ist schon ok, aber dann kommen immer mehr Leute die eines haben wollen, bis schließlich einer kommt und meint: 'Ich will ein Foto mit dir machen, aber wer bist du überhaupt?'"

Für alle, die auch nicht wissen, wer Sumner ist, hier eine kurze Aufklärung: Bernard Sumner ist der Lead-Sänger der englischen New-Wave-Band New Order. Sie gründete sich 1980 aus den ehemaligen Mitgliedern der Musikgruppe Joy Division (1977-1980), die nach dem Freitod ihres Frontmannes Ian Curtis nicht weiter unter diesem Namen auftreten wollten.

Im Jahr 2007 wurde Curtis' tragische Geschichte unter dem Titel "Control" verfilmt. Der Brite Sam Riley (34) spielte den Sänger. Während der Dreharbeiten lernte Riley auch seine heutige Frau, Alexandra Maria Lara (35), kennen. Aber auch beruflich feierte Riley mit dem Film nicht nur den Durchbruch, sondern auch nachweisliche Erfolge wie etwa den Preis für den besten europäischen Film bei den Filmfestspielen in Cannes.

 

0 Kommentare