Schreck in Untergiesing: Mehrere Anwohner hören mitten in der Nacht einen lauten Knall. Wie sich herausstellt, waren Randalierer auf Zerstörungs-Tour.  

Giesing - Es war bereits 1.35 Uhr am Freitagmorgen, 3. August, als ein Zeuge in seiner Wohnung einen lauten Knall hörte. Beim Blick aus dem Fenster, konnte er jedoch nichts Auffälliges entdecken. Eine weitere Zeugin war gerade mit ihrem Radl in der Humboldtstraße unterwegs und hörte den Knall ebenfalls. Sie bemerkte allerdings zwei Personen, die mit Steinen die Fenster einer Immobilienfirma in der Straße einwarfen, berichtet die Polizei.      

Lesen Sie auch: Grünwalder-Stadion - BA wettert gegen Erweiterung

Die Täter rannten in die Sommerstraße. Die Zeugin folgte ihnen und zählte dabei drei Personen, die auf Rädern in Richtung Südwesten flüchteten. 

An dem Büro wurden vier Schaufensterscheiben und zwei Fenster an Lager- und Büroräumen zerstört. Man müsse nun erstmal aufräumen, sagt ein Mitarbeiter der Immobilienfirma am Freitagvormittag.Die Scheibe der Eingangstüre ist lediglich gesplittert. Der Gesamtschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr verschalte die zerstörten Fenster und die Türen. 

Eine umgehend eingeleitete Fahndung verlief bislag ohne Erfolg. Das Staatsschutzkommissariat ermittelt. 

Dies ist nicht die erste Attacke im Umfeld von Immobilienbüros. In der Vergangenheit waren etwa immer wieder Fahrzeuge von Immobilienfirmen angezündet worden. Giesing wird ohnehin immer wieder von Randalierern heimgesucht. Es wird vermutet, dass sich die Taten gegen die fortschreitende Gentrifizierung des einstigen Arbeiterviertels richten. 

Die Polizei bittet um Mithilfe.


Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem polizeipräsidium München, Kommissariat 43, Tel.: 089-29100 oder jeder anderen Polizeidienstelle in Verbindung zu setzen. 

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website