Sportvorstand beim FCB Wird Max Eberl der Sammer-Nachfolger?

Verstehen sich prächtig: Matthias Sammer (l.) und Max Eberl, hier im Oktober 2014 bei einem Bundesligaspiel der Bayern in Mönchengladbach. Foto: imago/Moritz Müller

Matthias Sammer hat am Sonntag überraschend seinen Posten als Sportvorstand der Bayern niedergelegt. In den Medien gibt es nun Spekulationen um seinen Nachfolger.

 

München - Matthias Sammer ist nicht mehr Sportvorstand beim FC Bayern. Am Sonntag erklärte er seinen Rücktritt: „Sportvorstand beim FC Bayern zu sein, bedeutet: sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag mit aller Energie dem Klub, der Mannschaft und auch der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stehen", so Sammer. Diese Belastungen will der 48-Jährige nun nicht mehr stemmen.

Die Bayern hatten daraufhin erklärt, die vakante Stelle nicht mit einem Nachfolger besetzen zu wollen. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge: „Wir werden seine Aufgabenbereiche wie schon seit April innerhalb der bestehenden Strukturen des FC Bayern aufteilen.“

Die Sport Bild bringt in ihrer aktuellen Ausgabe vom Mittwoch trotzdem einen Nachfolger ins Gespräch: Max Eberl. Der Gladbacher Sportvorstand kickte früher in der Bayern-Jugend und kam auch zu einem Einsatz bei den Profis. „Für die Zukunft hat der Rekordmeister Max Eberl im Fokus. Der gebürtige Niederbayer wird im Klub als Mann gesehen, der das ,Mia san mia'-Gefühl des FC Bayern verkörpern kann“, so die Sport Bild.

Eberl hat bisher in Mönchengladbach einen hervorragenden Job gemacht, bewahrte den Verein vor dem Absturz in die Zweitklassigkeit (2011) und führte ihn in den folgenden Jahren bis in die Champions League. International erfahren ist Max Eberl also, den FC Bayern kennt er aus seiner Vergangenheit. Sollten sich die Bayern doch noch dazu entschließen, den Posten des Sportvorstands neu zu besetzen, wäre Max Eberl wohl tatsächlich ein heißer Kandidat.

 

6 Kommentare