Sportchef im Pressegespräch Thomas Eichin: "Ismaik ist ein Glücksfall für 1860"

Thomas Eichin beim Pressegespräch im Löwen-Trainingslager. Foto: sampics/Augenklick

Seit Mittwochvormittag weilt auch der neue Sportchef des TSV 1860 München, Thomas Eichin, im Trainingslager in Bad Waltersdorf. Nachdem er die Mannschaft einige Zeit lang beobachtete, stellte er sich den Fragen der Presse.

 

Bad Waltersdorf - In lockerer Atmosphäre sprach der ehemalige Bremer Manager unter anderem über...

...seinen ersten Eindruck: "Der ist sehr gut." Das Training sei umfangreich, sehr knackig und sehr gut strukturiert. Trainer Kosta Runjaic erscheint Eichin sehr gut vorbereitet und die Spieler ziehen gut mit.

…das allgegenwärtige Thema Transfers: "Ich halte wenig von Wasserstandsmeldungen. Das wäre auch unfair den Spielern gegenüber, die hier im Trainingslager Gas geben. Meine Aufgabe ist es, die Lage zu analysieren und zu sehen, wo der Schuh drückt. Es gibt Spieler wie Sand am Meer, aber sie müssen auch ins Gefüge passen." Dementsprechend erteilte er schnellen Neuverpflichtungen vorerst eine Absage: "Ich heiße Thomas, nicht Merlin. Es braucht Zeit, um einen guten Mix zu finden. Wir werden sicherlich noch was machen, aber es ist ja kein Kicker-Managerspiel. Ich habe ein großes Portfolio, ein großes Netzwerk, aber noch haben wir keinen Zeitdruck. Wenn zwei Spieler am 15. August dazustoßen und wir schon zwei Spieler hinter uns haben, ist es eben so."

...Rodnei und Liendl: Eichings Vorgänger Kreuzer hatte den beiden Spielern nahegelegt, sich einen neuen Verein zu suchen. Das kommentierte Eichin trocken: "Ich treffe meine eigenen Analysen. Jeder hat hier die Chance, sich zu zeigen. Es kann auch sein, dass sich Spieler zeigen, die unter einem vorherigen Trainer keine Rolle gespielt haben."

Eichin lobt Ismaik in den höchsten Tönen

...das Auftaktprogramm der Löwen: "Wir haben ein gutes Startprogramm. Ich spiele immer ungern direkt gegen einen Aufsteiger, der schwer auszurechnen ist. Wir haben etablierte Zweitliga-Gegner."

...seinen Auftrag beim TSV 1860 München. Den fasste er kurz und knackig zusammen: "Wir wollen grundsätzlich erfolgreich sein."

…Investor Hasan Ismaik. Ohne den Jordanier geht bei den notorisch klammen Löwen bekanntlich recht wenig. Als umso wichtiger gilt ein gutes Verhältnis zwischen Vereinsführung und Investor. Und da sieht Eichin offenbar kein Konfliktpotential. Er setzte zu einer regelrechten Lobeshymne auf Ismaik an: "Ich stehe mit ihm in Kontakt, habe auch mehrmals mit ihm telefoniert. In der letzten Woche nicht, jetzt ist ja Ramadan. Grundsätzlich ist er ein Glücksfall für einen Traditionsverein wie 1860. Auf der einen Seite hast Du ein solches Pfund, einen solchen Verein. Und auf der anderen einen Gesellschafter, der ihn wirtschaftlich unterstützt. Ich habe 14 Jahre lange bei den Kölner Haien gearbeitet, bin die Arbeit mit einem Investor gewohnt. Wichtig ist, einen direkten Draht zu haben."

 

23 Kommentare