Sport Tigers: „Endlich geht’s los!“

So hätten's die Tiger auch in den Playoffs ganz gern: Björn Barta (links) und Eric Chouinard beim Torjubel. Foto: bayernpress

Trainer Brockmann und seine Tiger sind heiß auf den Playoff-Start heute in Hannover. Denn: „Es ist viel zu früh, um zufrieden zu sein“

 

NÜRNBERG „Klar kribbelt’s“, sagt Andreas Brockmann, „jeder hat doch auf die Playoffs gewartet. Also, ich bin froh, dass es jetzt endlich los geht.“ Vorfreude pur, da ist kein Platz für langes Grübeln. „Rausgehen, von Spiel zu Spiel denken und alles dafür tun, um die Serie zu gewinnen“, hat der Trainer der Thomas Sabo Ice Tigers seinen Profis vor dem Viertelfinal-Start heute bei den Hannover Scorpions (19.30 Uhr) eingetrichtert. Und: „Es ist viel zu früh, um zufrieden zu sein.“

Brockmann will eine Runde weiterkomen

Klar, wer schon weit mehr erreicht hat, als sich selbst die kühnsten Optimisten erträumen konnten, Platz fünf nämlich, der hat Blut geleckt. Und deshalb hat Brockmann auch nur einen Wunsch – „dass wir eine Runde weiterkommen“.

"Hannover hat sehr gute Mannschaft"

Wohl wissend freilich, dass „Hannover eine sehr gute Mannschaft“ hat, dass die personellen Ausfälle im Tiger-Käfig (Florian Keller, Morten Ask und jetzt auch noch Simon Fischhaber) „schwerwiegen“, aber: „Wir haben ohne sie auch schon erfolgreich gespielt, das zeugt vom guten Charakter unserer Mannschaft. Und durch Jammern kommen die Spieler schließlich auch nicht zurück.“

"In Playoffs zählt Geschlossenheit der Mannschaft"

Außerdem: „Ich den Playoffs zählt ohnehin vordergründig die Geschlossenheit der Mannschaft“, weiß Brockmann. „Da geht’s um Spiele, nicht um Punkte. Da ist volle Konzentration gefragt, denn jeder Fehler kann ein Spiel entschieden.“ Zumal sich die Kontrahenten durch den Termin-Druck genau kennen. „Jeden zweiten Tag derselbe Gegner, jeder weiß, was der andere macht“, sagt Brockmann. „Da merkt man sich auch schon mal einen Spieler, mit dem mal was war.“

Fest steht: Die nächsten Tage (oder Wochen?) werden stressig für die Tiger und ihren Tross. Gestern Vormittag Training, dann zum gemeinsamen Mittagessen ins Ramada-Hotel nach Altenfurt – und um 13 Uhr auf die Autobahn. Ankunft im Hotel Europa in Hannover, zehn Minuten vom Eisstadion entfernt, ca. 18 Uhr. Abendessen um 19.25 Uhr.

Frohe Ostern! Bus, Hotel, Eis-Arena

Der Dienstag beginnt um 9 Uhr mit dem Frühstück, um 11 Uhr wird in der TUI-Arena trainiert, anschließend Mittagessen und Kaffeetrinken im Hotel. 17 Uhr Abfahrt ins Stadion, um 19.30 Uhr steigt dann das erste Playoff-Duell mit den in der Abschlusstabelle um einen Platz besser notierten Scorpions. Danach geht’s sofort zurück nach Nürnberg, gegessen wird im Bus. Am Mittwoch (14 Uhr) wird in der Nürnberger Arena schon wieder trainiert. Dito am Donnerstagfrüh, abends Spiel Nummer zwei, Freitag Vormittag Training, Mittagessen und dann geht’s schon wieder ab nach Norden. Drittes Spiel: Samstag (17.30 Uhr), viertes Match Montag in Nürnberg (14.30 Uhr). Fröhliche Ostern! Gerhard Schmid

 

0 Kommentare