Sport „Büskens hat Nerv der Mannschaft getroffen“

„Harte Arbeit und der Umgang mit der Mannschaft“: Kleeblatt-Manager Rachid Azzouzi (re.) weiß, was Mike Büskens auszeichnet. Foto: Wolfgang Zink

Alle loben den neuen Kleeblatt-Trainer für die bisher so erfolgreiche Rückrunden-Bilanz

 

FÜRTH Mike Büskens läuft bisweilen mit ziemlich mürrischem Gesichtsausdruck herum. Doch weit gefehlt. Der Nachfolger von Benno Möhlmann (41) zauberte innerhalb von zwei Monaten (er kam am 28.Dezember nach Fürth) den Erfolg und ein neues Wertgefühl der bis dahin gebeutelten Kleeblatt-Kicker aus dem Ärmel, der einstige Schalker Eurofighter hauchte den Ronhof-Kickern ein neues Fußballverständnis ein - und das spiegelt sich, legt man die Rückrunden-Tabelle zugrunde, auch in Zahlen wieder. Hinter dem FC Augsburg (19 Zähler) sind die Franken aktuell das zweitbeste Rückrundenteam: Fünf Siege (alle zu Null), zwei 1:2-Niederlagen - 15 Punkte, 13:4 Tore. Eine sehr ansehnliche Bilanz. „Büskens hat den Nerv der Mannschaft getroffen. Wie er sie erreicht und mit ihnen die Kurve gekriegt hat, ist imponierend“, schwärmt Präsident Helmut Hack.

Hack freut sich über seinen Trainer-Coup mit Büskens

Das vernimmt auch der Manager nicht ohne Stolz. Rachid Azzouzi („ich komme ja wie Büskens auch aus der Gegend und kenne die Mentalität im Pott“) hatte die ersten Kontakte zu Büskens geknüpft und die Verhandlungen mit Hack in Vestenbergsgreuth eingefädelt. „Harte Arbeit und der Umgang mit der Mannschaft“ sind für Manager Azzouzi Gründe für den Höhenflug.

Und nicht ohne Stolz nahm sich der Präsident das hart erarbeitete und glückliche 1:0 gegen Rostock ins Visier. Helmut Hack: „Karaslavov angeschlagen, Schröck mit Magenproblemen, Caligiuri aufgrund seiner Wadenzerrung fast ohne Training vor dem Hansa-Spiel, ein mit Schienbeinproblemen angeschlagener Nicolai Müller und Allagui, der sich seit dem Kaiserslautern-Spiel mit immer wieder kehrenden Knieproblemen durchbeißt, all das wird von außen nicht registriert, umso erfreulicher für mich, dass sich die Mannschaft dennoch bis zum Abpfiff durchgebissen hat - und mit einem Sieg belohnt wurde.“

Biliskov: "Wir werden gegen Fortuna ein anderes Gesicht zeigen"

Zudem konnte Büskens die Fürther Schießbude in der Rückrunde schließen, ganze vier Gegentore in sieben Rückrunden-Begegnungen. In der Vorrunde hatte das Kleeblatt 33 kassiert! Und Büskens nahm bei einer heiklen Personalie keine Rücksicht auf Verdienste, setzte jetzt Stephan Loboué gegen Hansa kurzerhand auf die Bank, hielt an Max Grün fest. „Das zeigt, dass der Trainer nach Leistung geht und ist ein gutes Beispiel, dass man bei ihm auf kurz oder lang seine Chance bekommt“, hat Hack registriert.

Ebenso den eher geräuschlosen Marsch nach oben. Weg von Rang 15 (19 Punkte) zum Rückrundenstart bis auf aktuell Platz acht (34) - Büskens ein Glücksgriff für das Kleeblatt. Es blüht und will am Freitag (20.30 Uhr) in Düsseldorf nicht unbedingt gerupft werden. Kapitän Marino Biliskov verspricht: „Wir werden bei der Fortuna ein anderes Gesicht zeigen als gegen Hansa.“ Und trotzdem wieder siegen? Matthias Hertlein

Mehr über die SpVgg Greuther Fürth und welcher Skandal-Schiedsrichter die Partie in Düsseldorf pfeift, lesen Sie in der Print-Ausgabe Ihrer Abendzeitung am Dienstag, 2. März.

 

0 Kommentare