Sport Brose bleibt Bamberg treu

Topf hoch, aber Kopf unten: Hier hält Bambergs Kapitän Casey Jacobsen stolz den Pokal hoch, aber in der Liga muss er vorerst passen - Innenbandanriss im Knie. Foto: dpa

Freude bei den Baskets, weil der Hauptsponsor wohl drei Jahre weiter macht. Trauer über die Knieverletzung von Kapitän Jacobsen

 

BAMBERG Außer Spesen nichts gewesen: Rein finanziell erwies sich der deutsche Pokalsieg für die Brose Baskets als Luftnummer. Aber jetzt scheint sich der erste Titel der Saison für die Bamberger doch noch auszuzahlen. Hauptsponsor Brose signalisierte, den Vertrag um drei weitere Jahre zu verlängern. Das gab Manager Wolfgang Heyder bekannt.

Brose: Heute neuer Vertrag?

Eventuell wird die weitere Zusammenarbeit bereits heute offiziell besiegelt. Denn Michael Stoschek, der Vorsitzende der Gesellschafter-Versammlung der Brose-Unternehmensgruppe (2,6 Mrd. Euro Jahresumsatz 2009), lädt die siegreiche Mannschaft und das Management nach Coburg in die Unternehmenszentrale zu einer nachträglichen Pokalfeier ein.

Lizenz nur unter Auflagen

Ein unterschriebener Kontrakt würde dem zweifachen Meister (2005 und 2007) sowie Pokalsieger (1992 und 2010) vor allem im Lizenzierungsverfahren der Liga sehr weiterhelfen. Denn den Brose Baskets wurde zwar die Lizenz für kommende Saison erteilt. Freilich nur unter der Auflage, bis zum Stichtag 30. Juni 80 Prozent der Sponsoreneinnahmen nachzuweisen.

Heyder: "Es existieren klare Zusagen"

Heyder ist zuversichtlich, die Auflage erfüllen zu können: „Es existieren klare Zusagen, aber die Verträge sind eben noch nicht unterzeichnet. Wir müssen einfach noch ein wenig Geduld haben.“

Jacobsen erst in den Playoffs einsatzfähig

Geduld brauchen die Bamberger auch bei ihrem Topstar Casey Jacobsen. Denn der Ex-NBA- Profi liegt zur Zeit mit einem Innenbandanriss im Knie flach. Die Verletzung soll konservativ behandelt werden. Das heißt, der Brose Baskets Kapitän könnte frühestens in den Playoffs um die Deutsche Meisterschaft, die am Samstag, 8. Mai beginnen, wieder ins Geschehen eingreifen. Jacobsen kann also auch beim nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag (Beginn 17 Uhr) gegen Braunschweig nur auf der Bank die Daumen drücken.Werner Haala

 

0 Kommentare