Spielplanänderung beim Telekom Cup Hat Dortmund Angst vor Bayern?

Enttäuschte Dortmunder nach dem verlorenen Champions-League-Finale gegen den FC Bayern. Foto: dpa

Borussia Dortmund wollte beim Telekom-Cup nicht gegen den FC Bayern spielen - und ließ den Spielplan deswegen einfach ändern...

 

Dortmund - Eigentlich, so stand es geschrieben, hätte der FC Bayern mit Pep Guardiola am 20. Juli seinen ersten echten Härtetest gegen Borussia Dortmund absolviert. So jedenfalls sah es der Spielplan des sogenannten Telekom-Cups (früher: Liga-total-Cup) in Mönchengladbach vor.

Bayern gegen Dortmund und HSV gegen Gladbach lauteten die Halbfinalpaarungen (a 2x30 Minuten) - bis die Telekom am 21. Juni bekannt gab, dass sich die Paarungen "aus organisatorischen Gründen" geändert hätten: Nun tritt der BVB gegen Gladbach und Bayern gegen den HSV an.

Die "Sport Bild" hat nun herausgefunden, dass es Dortmund war, das diesen Wechsel veranlasst. Weil die Borussia genau eine Woche bevor es im Signal-Iduna-Park um den ersten Titel der Saison geht - den DFL-Supercup - nicht ein Vorspiel gegen Bayern will.

Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer sagte dem Magazin nur: "Wir wurden darüber informiert. Die Gründe sind uns allerdings nicht bekannt."

Der Witz an der Sache: Sollten beide ihre Halbfinals gewinnen oder beide verlieren, stünde man sich am Sonntag, 21. Juli, im Finale oder Spiel um Platz drei sowieso gegenüber...

 

13 Kommentare