Spendenaktion für Lenny EHC-Fans beweisen großes Herz - übergeben 1700 Euro!

EHC-Edelfan Manfred Kiemer (l.) mit Sabine Utz-Gerbl, der Mutter des kranken Lennard, ihrer Tochter und Matthias Mörtl von Ostkurve Bayreuth. Foto: GEPA pictures/ho

Tolle Aktion für einen guten Zweck: Die Fans des EHC Red Bull München sammeln stolze 1700 Euro, um dem schwerkranken Lennard eine Delphin-Therapie zu ermöglichen.

 

München - Dass Eishockeyfans eine Familie sind, ist nicht nur einen sinnleere Floskel. Das haben die Anhänger des EHC Red Bull München gerade wieder bewiesen.

Auf der Weihnachtsfeier von EHCfans-ontour und Radio Oberwiesenfeld wurden durch eine Tombola und Versteigerungen 1200 Euro eingenommen, die Sammlungen in der Nordkurve ergaben weitere 300 Euro und Matthias Mörtl  stiftete nochmal 200 Euro von der Ostkurve Bayreuth. 1700 Euro also für einen guten Zweck. So konnte EHC-Edelfan Manfred Kiemer diesen Betrag an Sabine, die Mutter des schwerkranken Lenny überreichen.Das Geld soll dabei helfen,  dass Lenny an einer Delphin-Therapie teilnehmen kann, deren Kosten von der Krankenkasse nicht übernommen werden.
Lennard, ist acht Jahre alt, hat eine Behinderung namens Idic 15, die es in Deutschland nur drei Mal  gibt.

Hierbei handelt es sich um epileptische Anfälle. Lenny ist auf dem Entwicklungsstand eines Einjährigen und spricht nicht. Dennoch drückt er seine Zuneigung aus und schmust gerne. Er sitzt meist im Rollstuhl, mit Helm, da er sich sonst mit seinem Kopf verletzen würde. Auch schlägt er oft mit seinem Kopf gegen die Wand oder auf den Boden, was seine Art ist, sich auszudrücken. Mit einer Delphin-Therapie möchte die Familie  Lenny die Chance geben, dass er eventuell. doch sprechen lernen kann und in seiner Entwicklung gefördert wird.

"Vielen, vielen Dank", sagte die Mutter Sabine, "das ist eine große Hilfe und eine große Geste."

EHC-Fans mit Herz eben.

 

0 Kommentare