"Wir haben noch nie Gedanken geäußert, dass er den Klub verlässt", sagt FCB-Vorstandsboss zum Transfergerücht in Sachen Thiago. Ungeachtet dessen buhlen zwei englische Spitzenklubs um die Dienste des spanischen Nationalspielers.

München/Philadelphia - Gerade erst hat Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge auf der USA-Reise der Münchner erklärt, dass der spanische Mittelfeld-Star Thiago nicht verkauft werden soll im Sommer. Und das, obwohl der 27-Jährige als möglicher Kandidat für einen Abgang gilt.

"Wir haben noch nie Gedanken geäußert, dass er den Klub verlässt", schob der 62-Jährige dem Wechsel einen Riegel vor. Dass am Kader noch geschraubt wird, scheint angesichts der üppigen Besetzung im zentralen Mittelfeld wahrscheinlich. "Wir möchten dem Trainer kein Problem kreieren, dass er unzufriedene Spieler hat", meinte Rummenigge vielsagend.

Im AZ-Newsblog: Alle Infos zur USA-Reise des FC Bayern 

Wie unzufrieden Thiago aktuell ist, ist nicht bekannt. Aber: "ESPN" berichtet, dass gleich zwei Klubs aus der Premier League Interesse an dem Spanier haben: Manchester United und der FC Chelsea. Dem Bericht zufolge sind beide Klubs bereit, 70 Millionen Euro an den FC Bayern zu überweisen.

Der Mittelfeldspieler steht seit 2013 beim deutschen Rekordmeister unter Vertrag. Sein Marktwert liegt laut "transfermarkt.de" bei 60 Millionen Euro.

Hier gibt's mehr News vom FC Bayern