Beunruhigende Nachrichten aus Spanien: Wie die "Marca" berichtet, möchte Bayern-Star James Roríguez einen erneuten Anlauf bei Real Madrid wagen. Die Münchner haben hier allerdings das letzte Wort.

München - Die spanische "Marca" berichtet, dass Bayern-Star James Rodríguez wieder zu Real Madrid möchte. So soll der Kolumbianer schon erste Signal in Richtung der "Königlichen" geschickt haben. Der 27-Jährige möchte einen erneuten Anlauf beim Champions-League-Sieger wagen.

Unter Trainer Zinédine Zidane kam James nie wirklich zum Zug, beim neuen Trainer Julen Lopetegui soll das schon ganz anders aussehen. Der ehemalige spanische Nationaltrainer soll viel vom offensiven Mittelfeldspieler halten. Auch die Clubführung würde eine Rückkehr von James nach Madrid begrüßen. Und nach dem Wechsel von Weltfußballer Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin müssten die "Königlichen" die Offensivabteilung ja dringend verstärken, hieß es weiter im Bericht.

Diese Nachricht kommt relativ überraschend – hat James in der vergangenen Saison unter Jupp Heynckes doch eine hervorragende Entwicklung beim FC Bayern genommen. Der 27-Jährige hat sich in die Stammelf gespielt und überzeugte mit insgesamt acht Treffern und 14 Torvorlagen.

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website

James: Der FC Bayern hat das letzte Wort

Auch wenn James wirklich gerne nach Spanien möchte, haben die Bayern bei dieser Entscheidung das letzte Worte. Aktuell planen die Verantwortlichen jedoch, nach der zweijährigen Leihe die feste Kaufoption von 42 Millionen Euro für den Kolumbianer zu ziehen. Diese wäre dann im kommenden Sommer fällig. Die Bayern haben bei Rodríguez das Vorkaufsrecht. "Er hat sich wunderbar entwickelt, speziell seitdem Jupp Heynckes Trainer ist. Das war ein sehr sehr guter Transfer, dazu muss ich Carlo Ancelotti nochmal beglückwünschen", hatte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge Anfang April noch gesagt.

Wie unter Heynckes soll James auch unter dem neuen Trainer Niko Kovac eine entscheidende Rolle in den Planungen spielen.

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website

Weitere News zum FC Bayern finden Sie hier