Smartphone und Co. Mobilfunkpreise sinken weiter

Telefonieren und SMS schreiben bleibt günstig. Foto: dpa

Doch das muss langfristig nicht so bleiben. Auch bei den Roaminggebühren der EU ist für den Verbraucher nicht alles rosig. Die SMS hingegen steht vor dem endgültigen Aus.

 

Seit Telefónica mit der Marke O2 ankündigte, E-Plus kaufen zu wollen und zum größten Mobilfunker nach Kunden in Deutschland aufzusteigen, fürchteten Verbraucherschützer Preiserhöhungen. Die Sorge: Wenn einer weniger den Wettbewerb anheizt, könnte es mit den Zeiten sinkender Preise für die Kunden bald vorbei sein. Die Tarife sind seit der Fusion vergangenen Oktober aber nicht wie befürchtet gestiegen.

Im Mai lagen die Mobilfunkpreise nach Daten des Statistischen Bundesamts 2,1 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Das ist zwar ein geringerer Rückgang als im Schnitt der vergangenen Jahre, eine echte Trendumkehr sieht aber anders aus.

„Kurz und mittelfristig werden die Preise nicht steigen, denn wir bewegen uns nach wie vor in einem sehr wettbewerbsintensiven Markt“, sagt Marktexperte Werner Ballhaus. Schließlich gibt es neben den drei Großen Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland auch noch Service-Provider wie Freenet, United Internet und Drillisch.

Dass für die Kunden alles rosig bleibt, ist aber dennoch nicht gesagt: Bei Tarifänderungen dauert es üblicherweise, bis Statistiker das auch tatsächlich am Gesamtmarkt messen können. Und Ballhaus hält Preiserhöhungen künftig auch durchaus für gerechtfertigt. „Langfristig wäre eine Preisanpassung allerdings hilfreich, um Investitionen in den notwendigen Ausbau der digitalen Infrastruktur zu ermöglichen.“

Aber nach Jahren des Umsatzschwunds fassen die Netzbetreiber aktuell auch ohne Preiserhöhungen wieder Fuß, Telekom und Telefónica nehmen im Mobilfunk nach langer Durststrecke bereits wieder mehr Geld ein. Das mobile Internet krempelt den Markt um, ein immer größerer Teil der Einnahmen aus Mobilfunkdienstleistungen kommt aus den Datenpaketen.

Der Datenhunger von Smartphone und Co. sorgt sogar dafür, dass Anbieter häufig Datenvolumen gratis drauflegen, um am Markt weiter attraktiv zu sein.

Die SMS rutscht dagegen rapide ab: Von der einstigen Gelddruckmaschine wurden 2014 nach Zahlen der Bundesnetzagentur nur noch 22,5 Milliarden Stück verschickt – ein Minus von mehr als 60 Prozent gegenüber dem Höchstwert aus dem Jahr 2012. Internetdienste wie Whatsapp und Facebook setzen den Kurznachrichten schwer zu.

Ein Zubrot für die Konzerne sind die Roaminggebühren für das Telefonieren im EU-Ausland. Sie fallen wohl nicht wie ursprünglich geplant Ende des Jahres weg. Derzeit dürfen die Anbieter hierfür maximal 19 Cent pro Minute für abgehende Gespräche berechnen, pro SMS 6 Cent. Das Europaparlament wollte die Zusatzgebühren ganz abschaffen, aber in einigen EU-Staaten regte sich Widerstand.

 

0 Kommentare