Skifahren in Frankreich Toller Pistenspaß näher als man denkt

In Frankreichs Skigebieten steht der Familienspaß im Vordergrund. Foto: Sofia Brandstetter / Vermarktung

Gerade mal fünfeinhalb Stunden sind es bei günstiger Verkehrslage, die man per Pkw nach Chåtel benötigt, den Einstiegsort in das Skidorado Portes du Soleil.

 

Für die Anfahrt wird man hier belohnt mit gut 650 Pistenkilometern, die sich auf 12 französische und Schweizer Skigebiete verteilen die miteinander verbunden sind. Portes du Soleil ist das etwas tiefer gelegene Gebiet unter den französischen Skirevieren, so liegen viele der unzähligen Pisten unterhalb der Baumgrenze in malerischen Tälern und auf natürlich bewachsenen Hügeln.

Schneesicherheit, malerisch gelegenen Orte und französische Bergdorfidylle bestimmen die Szene. Uralte Bauernhöfe, die man auf den Pisten immer wieder passiert sowie die hübschen Bergdörfer Les Gets oder Morzine verbinden den Charme der französischen Bergwelt mit einer tollen Ski-Infrastruktur.

Die Orte präsentieren sich als gemütliche Wintersportorte besonders für Familien. Wer es aufs Skifahren reduziert bevorzugt findet etwa in Avoriaz sein Ziel. Diese hoch gelegene französische Skistation bietet zweckmäßige Infrastruktur auf engstem Raum. Jedes der Appartements hat direkten Zugang zu den weitläufigen Pisten, darüber hinaus beherbergt das zweckmäßige Design des Ortes alles, was ein Skifahrer für eine Woche braucht, in der einzig der Brettl-Sport den Fokus angibt.

Überhaupt ist Portes du Soleil sehr gut auf Skifamilien eingerichtet. Während die gehobene Hotellerie einer betuchten Klientel vorbehalten ist, gibt es hier ein reichhaltiges Angebot an Chalets und Appartements, die auch für Familien erschwinglich sind.

Außerdem bietet der Verbund Wochenarrangements für Familien, bei denen die Skipässe inkludiert sind. Hier findet man auch während der bayerischen Faschings- und Osterferien erschwingliche Angebote, weil diese Zeiten nicht mit den französischen oder englischen Skiferien kollidieren. Denn nach wie vor sind es Franzosen du Engländer, die den größten Teil der Skitouristen hier stellen.

Während Skipässe, Verleihgebühren oder Skischultarife sich kaum von den Angeboten in Deutschland oder Österreich unterscheiden, sind die Restaurants eher kostspielig. Aber auch auf und vor den Pisten finden sich gastronomische Angebote fürs Familienbudget. Tipp: Ein besonderes Saison-Highlight in Portes du Soleil ist das „Rock the Pistes Festival“ vom 26. bis 30 März, während dessen sich das Skigebiet in eine gigantische Partyzone verwandelt.

In nahezu jedem Ort wird ab Mittags gerockt u, getanzt und gefeiert, der Skipass ist gleichzeitig Eintrittskarte zum Event. Infos, Buchung, Preise und Anfahrt unter: wwww.portesdusoleil.com auch in Deutscher Sprache. 

 

0 Kommentare