Siebtes Nummer-eins-Album Bon Jovi rocken sich mit "Burning Bridges" an die Spitze

Jon Bon Jovi darf mit seiner Band mal wieder Höhenluft schnuppern Foto: Owen Sweeney/Invision/AP

Was Bon Jovi anfassen, wird zu Gold - beziehungsweise Platin. Mit "Burning Bridges" erklimmen sie wieder einmal den Thron der deutschen Album-Charts.

 

Mittlerweile sollten Bon Jovi den Blick von der Chart-Spitze gewohnt sein. Mit "Burning Bridges" erreicht nun schließlich schon ihr siebtes Album Platz eins der deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Die Rocker rund um Frontman Jon Bon Jovi stoßen damit die deutsche Mittelalter-Band Saltatio Mortis vom Thron. Deren "Zirkus Zeitgeist" schlägt nun auf Rang sechs sein Zelt auf.

Auch auf dem zweiten Platz wird es laut, denn dort steigen Disturbed mit "Immortalized", ihrem ersten Album seit fünf Jahren, ein. Erst auf Rang drei wird es mit dem Frauen-Duo Boy und ihrer Platte "We Were Here" ruhiger. Dr. Dre muss sich mit "Compton" zwar mit dem vierten Platz begnügen, ist dafür zusätzlich mit "Straight Outta Compton", das durch den gleichnamigen Kinofilm wiederbelebt wurde, auf Platz 94 vertreten.

In den Single-Charts hat sich seit der Vorwoche auf dem Treppchen nichts verändert. Weiterhin dominieren Robin Schulz feat. Francesco Yates mit "Sugar" vor Sido und Andreas Bourani mit "Astronaut" sowie Namikas "Lieblingsmensch".

 

 

0 Kommentare