Sie erschien nicht zur Arbeit Pechsträhne: Evan Rachel Wood wird auf 30 Millionen Dollar verklagt

Evan Rachel Wood wird auf 30 Millionen Dollar verklagt Foto: Theresa Bouche/Invision/AP

Harte Wochen für Evan Rachel Wood: Nach der Trennung von ihrem Ehemann Jamie Bell und Gerüchten um ihr Liebesleben flattert ihr nun auch noch eine Klage ins Haus: Die Produzenten der Fortsetzung von "10 Dinge, die ich an Dir hasse" wollen stolze 30 Millionen US-Dollar von ihr.

 

Evan Rachel Wood (26, "Dreizehn") scheint vom Pech verfolgt: Als hätte sie mit ihrer Trennung von Ehemann Jamie Bell (28, "Billy Elliot - I will dance") nicht schon genug Probleme, wird sie nun auch noch verklagt, wie das Hollywood-Magazin "The Wrap" berichtet. Die Produzenten des Films "10 Things I Hate About Life", eine Fortsetzung des Films "10 Dinge, die ich an Dir hasse" von 1999, beschuldigen die Schauspielerin, die laufende Produktion verlassen und damit ihren Vertrag gebrochen zu haben. Nun wollen sie satte 30 Millionen US-Dollar (rund 22 Millionen Euro) von ihr einklagen.

Die Dreharbeiten zu dem Film, in dem Wood die Hauptrolle übernommen hatte, wurden im Januar 2013 abgebrochen - was laut den Produzenten ihr gutes Recht war. Als der Dreh im Februar allerdings weitergehen sollte, habe Wood sie auf November vertröstet - aus persönlichen Gründen, wie es in dem Rechtsdokument heißt. Dann wollte sie angeblich nicht mehr zur Arbeit erscheinen, obwohl sie bereits eine Anzahlung von 300.000 Dollar erhalten hatte.

Ein Sprecher der Schauspielerin wehrt die Anschuldigungen laut dem Klatsch-Magazin "TMZ" ab und nennt sie "Schikane seitens Produzenten mit finanziellen Problemen". Sie seien diejenigen, die ihren Vertrag gebrochen hätten, da sie Wood ihre Gage nie voll ausgezahlt hätten. In dieser Angelegenheit scheint das letzte Wort noch nicht gesprochen zu sein.

 

0 Kommentare