Sicherheit hin oder her AfD-Politiker Gauland ganz klar für Abschiebungen nach Afghanistan

Alexander Gauland ist weiter für Abschiebungen. Foto: imago/ZUMApress

Für Alexander Gauland von der AfD gibt es kaum noch Unterschiede zwischen Afghanistan und Europa - überall gibt es Anschläge. Deshalb sollten "Menschen, die nicht hierher gehören", auch weiter abgeschoben werden.

 

Der AfD-Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Alexander Gauland, hat sich entschieden für Abschiebungen in das Krisenland Afghanistan ausgesprochen. "Die Bundeswehr hat Jahre in Afghanistan gekämpft. Da mag es zwar noch Anschläge geben, die gibt es aber leider auch in europäischen Ländern", sagte Gauland t-online.de. "Das ist kein Grund, dass Menschen, die nicht hierher gehören, nicht nach Afghanistan abgeschoben werden können."

Es dürfe dann theoretisch auch keine Abschiebungen nach Belgien, Frankreich oder Großbritannien geben. "Ich dürfte niemanden bitten, nach Manchester auszureisen", sagte Gauland mit Blick auf Terroranschläge an diesen Orten. Nach einem Anschlag mit um die 150 Toten in Kabul hatte die Bundesregierung Anfang Juni vereinbart, abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan nur noch in bestimmten Fällen zurückzuschicken.

 

37 Kommentare