Sex-Vorwürfe gegen Musikprofessor Urteil: Erneut Bewährungsstrafe für Siegfried M.

, aktualisiert am 26.04.2017 - 15:58 Uhr

Das Urteil im Berufungsverfahren im Fall Siegfried M. ist gefallen. Die Strafe für den Musikprofesser fällt nur geringfügig milder aus.

München - Wegen sexueller Nötigung einer Professorin hat der frühere Präsident der Münchner Musikhochschule, Siegfried M., eine Bewährungsstrafe von neun Monaten erhalten. Richter Markus Koppenleitner sah es am Mittwoch am Landgericht München I als erwiesen an, dass der 62-Jährige die Frau zweimal sexuell bedrängte.

Das ursprüngliche Urteil: ein Jahr und drei Monate auf Bewährung

Der Angeklagte stand in dem Berufungsverfahren seit Mitte März zum zweiten Mal vor Gericht (AZ berichtete). Das Amtsgericht hatte im vergangenen Jahr den 62-Jährigen im Fall der Professorin zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Im Fall einer Dozentin wurde er dagegen freigesprochen. Diesen Freispruch hielt der Richter nach der neuen Untersuchung der Vorwürfe aufrecht.

Der Pianist und Musikwissenschaftler hatte stets bestritten, die beiden Mitarbeiterinnen sexuell genötigt zu haben. Die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer dreieinhalb Jahre Haft wegen sexueller Nötigung in zwei Fällen gefordert.

 

6 Kommentare

Kommentieren

  1. null