"Sex and the City" Chris Noth: Carrie Bradshaw war nicht das Opfer

Chris Noth redet noch immer gerne über seine Rolle als Mr. Big sowie seine Serien-Beziehung zu Carrie Bradshaw (Sarah Jessica Parker) Foto: [M]Evan Agostini/Charles Sykes/Invision/AP

Zehn Jahre nach dem Serien-Ende von "Sex and the City" verrät Chris Noth in einem Interview: Carrie Bradshaw war nicht das Opfer von Mr. Big. Er sieht die Beziehung der beiden Serien-Charaktere kritisch und findet, dass sich die Rolle der Carrie Bradshaw zeitweise sogar wie eine Hure verhalten hat.

 

Schauspieler Chris Noth (59, "Good Wife") hat in einem Interview die Beziehung von Mr. Big und Carrie Bradshaw (Sarah Jessica Parker) noch einmal Revue passieren lassen. Sein Fazit: Carrie Bradshaw war nicht das Opfer von Frauenschwarm Mr. Big, wie viele Menschen das glauben würden. "Sie war eine starke, kluge Frau", sagt er dem Online-Portal "news.com.au". Außerdem sei Mr. Big immer ehrlich gewesen, er habe seine Carrie nie betrogen. Der Schauspieler findet, dass die Beziehung der beiden Serien-Charaktere einfach nicht funktioniert hat.

Während Mr. Big aber nach der ersten Trennung sein Leben weiterlebte und heiratete, hätte Bradshaw viel zu viele Männer gehabt: "Wie viele Freunde hatte sie? Sie war so eine Hure", scherzt der "Good Wife"-Star im Interview. Er findet außerdem, dass die Rolle des Mr. Big nach außen vielleicht stark gewirkt habe, "aber emotional war er ein Wrack", findet Noth.

Die Beziehung von Mr. Big und Carrie Bradshaw erlebte in sechs Staffeln "Sex and The City" so einige Höhen und Tiefen. Nach diversen Trennungen, Liebeleien und einer Scheidung finden die beiden Großstadt-Singles letzten Endes im großen Serien-Finale aber doch noch zusammen.

 

0 Kommentare