Service in Laim Laimer wollen mehr Bürgerbüros in München

Der Bezirksausschuss Laim stellt sich quer: 50 000 Einwohner und kein Bürgerbüro im Stadtteil? Das wollen die BA-Mitglieder nicht unterstützen.

 

Laim - Die Bürgerbüros in München sollen in Zukunft für einige Stadtteile zusammengelegt werden. So soll der Service verbessert werden. Aber die BA-Mitglieder in Laim sind da skeptisch, denn immer mehr Bürger müssten sich dann ein Amt teilen: "Dann werden die Wartezeiten doch noch länger", sagen BA-Mitglieder.

In München sollen nach dem zukünftigen KVR Konzept 80 Prozent aller Bürger innerhalb von 20 Minuten ihr Bürgerbüro erreichen. Auch das sehen die BA Mitglieder als unrealistischen Plan.

Für die Laimer Bürger würde sich nichts ändern, denn sie müssten weiterhin nach Pasing fahren.

Aber den Pass schnell im eigenen Stadtviertel verlängern lassen? Das wäre ein Wunsch der Laimer. "Bei 50 000 Einwohnern wäre ein eigenes Bürgerbüro schon längst fällig", sagt der BA-Vorsitzende Josef Mögele bestimmt.

"Wir beharren weiter auf Bürgerfreundlichkeit und Bürgernähe. Hier in Laim fehlt einfach eine Anlaufstelle", fasst der BA-Vorstand den Tenor im Ausschuss zusammen.

Etwa 420 000 Münchner sollen derzeit in das Bürgerbüro in der Ruppertstraße fahren müssen. "Wie soll das nur werden, wenn die Verwaltung noch mehr zentralisiert wird? Solche Einrichtungen braucht es in jedem Stadtviertel", sagt Josef Mögele.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading