Sendung aus Norwegen Spektakulärer Fund: Zoll entdeckt Uralt-Granate

Eine 99 Jahre alte Sprenggranate sorgte fpür Aufregung beim Zoll. Foto: dpa/az

Die Zollbeamten staunten nicht schlecht, als sie eine Granate aus einem Paket zogen. Diese galt zwar als ungefährlich, doch die Beamten gingen auf Nummer sicher.

München - Da staunten die Beamten vom Zollamt Hallbergmoos nicht schlecht, als sie einen nicht alltäglichen Inhalt aus einem Paket aus Norwegen zogen.

Im Beisein des Empfängers, ein Sammler von historischen Gegenständen, kam eine 99 Jahre alte Granate zum Vorschein. Es handelte sich um eine Gewehrsprenggranate aus dem Jahr 1917, die dem Kriegswaffenkontrollgesetz unterliegt.

Zwar lag der Sendung ein Schreiben bezüglich der Unbrauchbarkeit der Granate bei, doch auf den ersten Blick konnten die Beamten dies nicht feststellen. Erst nach einer weiteren Prüfung mit einem Röntgengerät stellten die Ermittler die Unbrauchbarkeit der Granate fest.

Nachdem der Empfänger die fälligen Abgaben entrichtet hat, wird ihm die Sendung zugestellt.

 

1 Kommentar