Selbstmord-Drama Freispruch für JVA-Arzt bestätigt!

Kurt P. wurde bereits freigesprochen, jetzt zogen die Kläger die Berufung zurück. Foto: bayernpress.com

NÜRNBERG Er wurde schon einmal freigesprochen. Doch  am Mittwoch stand er erneut in Nürnberg vor Gericht: Gefängnisarzt Kurt P. (63), der den Tod eines Häftlings in der JVA Nürnberg mitverschuldet haben soll. Nach stundenlanger Verhandlung ging er jedoch erneut als freier Mann nach Hause!

 

Die Eltern des Häftlings, die einen neuen Prozess erzwungen hatten, wollten den Freispruch einfach nicht akzeptieren: Ihr Sohn David S. (23) hatte sich 2008 in seiner Zelle die Pulsadern aufgeschnitten – und starb, ohne dass JVA-Arzt Kurt P. daran etwas ändern konnte. Das bestätigten auch erneut Zeugen. Die Eltern waren trotzdem überzeugt, ihr Sohn könnte noch leben, hätte sich der Arzt besser um ihn gekümmert. Der Richter aber sah das anders. Angesichts der Beweislage legte er den Eltern nahe, ihre Berufung zurückzunehmen – was sie am Ende eines zermürbenden Tages auch taten.

 

3 Kommentare