Schweden-Showdown EHC München gegen Malmö Redhawks: Schaffen sie Historisches?

Frank Mauer, einer der Silberhelden der Olympischen Spiele in Pyeongchang, feiert seinen Siegtreffer für den EHC Red Bull München im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen die Malmö Redhawks. Foto: GEPA pict./ho

Nach dem 2:1-Heimerfolg im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League geht es für den EHC bei den Malmö Redhawks um den Einzug in die Runde der letzten Vier. Don Jackson gibt sich bescheiden.

München - Der EHC Red Bull München fühlt sich in seiner Rolle als Geschichteschreiber mehr als wohl. So wohl, dass sie gleich noch ein weiteres Kapitel, eine Erfolgsstory, hinzufügten. Das Team von Trainer Don Jackson, der mit acht Meistertiteln der erfolgreichste Trainer der DEL-Historie ist, war als erste deutsche Mannschaft überhaupt ins Viertelfinale der Champions League eingezogen. Jetzt ist der EHC auch das erste deutsche Team, das jemals ein Viertelfinal-Spiel gewonnen hat.

Die Red Bulls setzten sich am Oberwiesenfeld mit 2:1 gegen den schwedischen Topklub Malmö Redhawks durch. Frederik Storm hatte die Gäste nach 46 Minuten in Führung gebracht, doch Verteidiger Derek Joslin (48.) und Stürmer Frank Mauer (54.) konnten die Eishockey-Götter überzeugen, sich mit den Münchnern zu verbünden.

"Es war ein wirklich sehr gutes Spiel von uns. Das sind zwei Teams auf Augenhöhe, die sich nicht viel schenken", sagte Matchwinner Mauer, einer der Münchner Silberhelden bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang, "in solchen Spielen gibt es nicht viele Chancen, wir haben unsere aber zum richtigen Zeitpunkt genutzt." Das Rückspiel findet am kommenden Dienstag (18.00 Uhr) dann in Malmö statt.

Ob die EHC-Siegergeschichte dort eine Fortsetzung findet und das Team auch noch den Halbfinal-Einzug schafft? "Ich bin unglaublich stolz auf meine Jungs. Das Tempo ist höher als in der DEL und Malmö ist ein wirklich starker Gegner, der uns alles abverlangt", sagte Coach Jackson, "wir müssen in jeder Sekunde voll konzentriert sein. Unsere Defensive war heute sehr gut."

EHC ist bereit für den Schweden-Showdown

Der EHC überzeugte nicht nur in der Defensive: Einsatz, Wille, Disziplin, Leidenschaft – all das herrschte im Übermaß gegen die Redhawks. "Sie sind unglaublich schnell und talentiert", sagte Torschütze Joslin, "das ist schon noch einmal ein anderes Level, als wir es aus der Liga gewöhnt sind. Wir hatten uns vorgenommen, sie unter Druck zu setzen und stets das Heft in der Hand zu halten. Das ist uns sehr gut gelungen. Wir haben das deutsche Eishockey sehr gut vertreten."

Alles ist bereitet für den Schweden-Showdown. Das kennen die Münchner bereits aus der Gruppenphase, schließlich stand man sich da bereits gegenüber. Auch dort setzte sich der EHC daheim durch – 3:2 –, auswärts kamen die Münchner aber mit 1:6 unter die Kufen.

Don Jackson gibt sich bescheiden

Ein Ergebnis, das nicht den Spielverlauf widerspiegelte, das aber deutliche Warnung sein sollte. "Wir werden nicht wieder 1:6 verlieren", versprach Stürmerstar John Mitchell, "wir werden sicher nicht versuchen, uns nur auf unserem Vorsprung auszuruhen und uns auf die Defensive zu konzentrieren. Das ist nicht unsere Einstellung. Sie müssen kommen und wir werden für sie bereit sein."

Die letzten Worte gehören dem Münchner Meistermacher, der ja nie einen Hehl daraus gemacht hat, dass er auch die Champions League gewinnen will: Don Jackson. "Wir haben noch nichts erreicht. Wir haben bisher erst drei von sechs Dritteln gespielt, es ist also erst Halbzeit. Aber natürlich ist es schön, dass wir in die zweite Hälfte mit einem 2:1-Vorsprung starten."

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. null