Schweden Ibrahimovic kommt auf den Briefumschlag

Zlatan Ibrahimovic grinst ab März von 2014 von schwedischen Briefmarken Foto: Posten AB

Fußball-Enfant Terrible Zlatan Ibrahimovic hat fast alles, was man sich mit Geld kaufen kann. Jetzt kommt eine nicht käuflich zu erwerbende Ehre hinzu. Die schwedische Post widmet dem Kicker eine ganze Briefmarken-Serie. Und hegt große Erwartungen: Denn "Ibra" soll Schreibmuffel zu Brief-Fans machen.

 

Stockholm - Zlatan Ibrahimovic, Fußball-Star, Fan schneller Karrossen und markiger Worte, spielt ab nächstem Jahr in einer europäischen Liga mit Queen Elizabeth II. Denn während in Großbritannien das Konterfei der Monarchin die Briefmarken ziert, wird in Schweden künftig der mittlerweile 32 Jahre alte "Ibra" auf den Briefumschlägen zu sehen sein: Die schwedische Post widmet dem Kicker gleich eine ganze Postwertzeichen-Serie, wie das Unternehmen Posten AB am Montag mitteilte.

Und sowohl die schwedische Post als auch Ibrahimovic setzen große Erwartungen in die Marken, wie zu lesen ist. Das Unternehmen will gar "völlig neue Zielgruppen" erschließen, die "heute weder Briefe bekommen, noch versenden" - ein ambitoniertes Ziel. Ibrahimovic selbst will mit seinem Antlitz vor allem Farbe ins triste Postwesen bringen, wie er über die Handy-App "Zlatan Unplugged" mitteilte: "Ich selbst bekomme meist Rechnungen und es ist selten, dass die schöne Briefmarken haben. Vielleicht ändert sich das jetzt."

Die Chancen dafür stehen eher mittelprächtig. Einerseits dürften Ibrahimovic die ab März 2014 erhältlichen Motive gefallen - schließlich ist er den Angaben zufolge in die Gestaltung eingebunden gewesen. Andererseits wird er die Marken wohl kaum in seinem Pariser Briefkasten finden: Denn ein Ibrahimovic wird gerade mal für die Frankierung eines schwedischen Inlandsbriefes reichen.

Ein solcher Brief kostet aktuell übrigens normalerweise 6 Kronen, also rund 60 Cent. Damit ist der Briefmarken-Ibrahimovic vergleichsweise ein echtes Schnäppchen: Der echte "Ibra" war zuletzt für angeblich rund 20 Millionen Euro vom AC Mailand zu Paris St. Germain transferiert worden.

 

0 Kommentare