Schreckensbilder aus Norwegen 323 Rentiere sterben bei Blitzeinschlag

Die Tiere rückten vermutlich zusammen, als das Unwetter wütete. Foto: EPA/Haavard Kjoentvedt / Norwegian Nature Inspectorate

In Norwegen sterben 323 Rentiere bei einem Blitzeinschlag. Die dortige Umweltbehörde lässt die Tiere einfach liegen.

 

Oslo - 323 Rentiere, die in Norwegen von Blitzen getötet wurden, sollen dort liegenbleiben, wo sie gefunden worden waren. "Wir haben keine Pläne, die Tiere von der Hochebene zu holen", sagte ein Mitarbeiter der norwegischen Umweltbehörde am Dienstag dem Fernsehsender NRK. "Es ist nicht ungewöhnlich, dass tote Tiere liegenbleiben. Was in diesem Fall ungewöhnlich ist, ist die große Menge an Tieren." Die Fundstelle in der Hochebene Hardangervidda, die zu einem Nationalpark gehört, befinde sich nicht in der Nähe von Wanderpfaden oder Abläufen wichtiger Wasserquellen, hieß es.

Nach einem Unwetter hatten Wildhüter die Rentiere am Wochenende innerhalb eines Radius von 50 bis 80 Metern entdeckt. Vermutlich hatten sie sich bei dem Gewitter aneinandergedrängt. Veterinäre entnahmen Proben von den erwachsenen Tieren, um sie auf Krankheiten zu untersuchen. In der Gegend in Südnorwegen leben etwa 10 000 wilde Rentiere.

 

0 Kommentare