Schottland sagt "No" zum Referendum Tränen und Frustration im "Yes"-Lager

Die Anhänger der "Yes"-Kampagne sind nach dem verlorenen Referendum am Boden zerstört. Foto: az/imago

Das Ergebnis steht fest, Schottland bleibt ein Teil Großbritanniens. Die schottische Unabhängigkeitsbewegung hat das Referendum verloren. Die Anhänger sind frustriert.

 

Edinburgh - Die Schotten sagen "NO" - und auch die Regierungen in Europa atmen auf. Beim Referendum über die Unabhängigkeit von Großbritannien haben sich die Schotten mit klarer Mehrheit gegen die Loslösung und für die Fortsetzung der seit 307 Jahren bestehenden Union mit England sowie mit Wales und Nordirland entschieden.

Was von London über Brüssel bis nach Washington Erleichterung auslöst, sorgt bei den Anhängern der "Yes"-Kampagne für Frustration, die sie nicht verbergen können. Sehen Sie in der Bilderstrecke die Tränen der schottischen Unabhängigkeitsbewegung.

 

11 Kommentare