Schon wieder ein Einbruch Optikergeschäft ausgeraubt: 60.000 Euro Schaden!

Bei "Glasses Optik" in der Sollner Straße sind die Einbrecher eingedrungen. Foto: privat

Schon wieder sind Fremde in ein Optikergeschäft in der Sollner Straße eingebrochen. Sie haben 200 Brillen mitgehen lassen. Auch ins Kino nebenan sind sie eingedrungen.

 

Solln - In Solln fürchen sich Ladenbesitzer vor dem nächsten Einbruch: Erst im Januar waren Unbekannte in ein Optikergeschäft im Stadtteil eingedrungen und hatten dort, wie berichtet, 1500 Brillen geklaut.

Jetzt ist es wieder passiert, nur wenige Meter weiter: An der Sollner Straße sind Unbekannte am Mittwochabend oder am frühen Donnerstagmorgen in das Geschäft "Glasses Optik" von Inhaber Robert Nagl eingebrochen.

Die Täter sind mit bis zu 200 Brillen- und Sonnenbrillen geflüchtet. Armani, Tom Ford, und überhaupt nur hochwertige Markengestelle im Verkaufswert von geschätzt etwa 40.000 bis 60.000 Euro, berichtet der 57-jährige Robert Nagl nach dem Vorfall.

Auch in das Kino nebenan in der Sollner Straße sind die Täter in dem Zeitraum eingebrochen, so die Polizei. Sie fanden wohl nur ein wenig Bargeld.

Bei dem Optiker dagegen ist der Schaden enorm. Der Schock sitze ihm noch in den Knochen, sagt Nagl. Seit 18 Jahren hat er seinen Optikerladen in der Sollner Straße.

So etwas wie in dieser Woche ist dem Münchner noch nie passiert: Als Nagl am Donnerstag gegen 9.50 Uhr den Laden aufschließen will, stutzt er. Das Schaufenster ist leer geräumt, die Ladentür angelehnt. Die Spuren an dem Holz lassen ihn schnell erahnen, dass hier Einbrecher gewütet haben. "Sie haben zuerst versucht, von hinten durchs Fenster einzusteigen", sagt Nagl. Also nach hinten zur S-Bahn. Davon zeugen Spuren, die Metallrahmen sind verbogen.

"Nachdem das nicht geklappt hat, haben sie vorne zur Straße die Ladentür aufgehebelt." Das muss laut gekracht haben. Mitbekommen hat von dem Einbruch niemand etwas.

Drinnen im Laden sind die Schubladen aufgerissen. Die hochwertigen Brillen: geklaut! "Die Täter müssen aber überrascht worden sein", sagt Nagl, denn auf einer Ablage haben sie einige Modelle wohl in der Eile zurückgelassen. Auch einige Korrekturbrillen, die der Optiker für Kunden gefertigt oder bestellt hatte, haben die Einbrecher nicht angerührt.

Am Freitag haben Robert Nagl und Mitinhaberin Theresia Biermeier ihr Geschäft wie gehabt geöffnet. Nagl ein wenig ratlos. "Es muss ja weiter gehen." Was bleibt, ist das mulmige Gefühl, warum ausgerechnet in Solln schon wieder ein Optikerladen geplündert wurde. Das zweite Geschäft innerhalb von nur vier Monaten.

Wie nimmt Kollege Christian Fischer die Nachricht auf? Bei ihm im Laden hatten Einbrecher im Januar 1500 Brillen geklaut. "Es ist schon seltsam, dass es wieder Solln getroffen hat", sagt er. "Und warum zum Beispiel nicht das ebenfalls angesagte Bogenhausen oder Haidhausen", auch dort gibt es Geschäfte mit hochwertigen Markenbrillen. Fischer versucht sich inzwischen mit einer Alarmanlage abzusichern. "Was hier passiert, finde ich einfach krass."

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading