Schon vor dem letzten Gruppenspiel Angelique Kerber erreicht Halbfinale bei Tennis-WM

Angelique Kerber kann ihr abschließendes Vorrundenspiel bei den WTA Finals ohne allzu großen Druck angehen. Schon vor dem Match war klar, dass sie weiter im Rennen um den Titel in Singapur bleibt.

 

Singapur - Angelique Kerber hat schon vor ihrem abschließenden Vorrundenspiel als erste deutsche Tennisspielerin seit Steffi Graf 1998 das Halbfinale der WTA-WM erreicht. Weil die Rumänin Simona Halep am Donnerstag den ersten Satz gegen Dominika Cibulkova aus der Slowakei 3:6 verlor, ist der Weltranglisten-Ersten das Weiterkommen schon vor der Partie gegen Madison Keys aus den USA nicht mehr zu nehmen.

Kerber war bei ihren vorherigen drei Teilnahmen am Saisonabschluss der besten acht Tennis-Damen noch nie über die Gruppenphase hinausgekommen. Bereits nach ihren zwei Vorrundensiegen gegen Cibulkova und Halep war der Kielerin der Einzug unter die besten Vier diesmal kaum noch zu nehmen gewesen. Nur falls die Weltranglisten-Vierte Halep in zwei Sätzen gewonnen hätte, hätte es ein Szenario geben können, bei dem Kerber gescheitert wäre.

Noch zwei Siege zum dritten grooßen Titel in diesem Jahr

"Ich denke überhaupt nicht darüber nach", hatte die zweifache Grand-Slam-Siegerin behauptet. "Für mich ist das nächste Match genauso wichtig wie die ersten zwei." Gewinnt die Olympia-Zweite auch die dritte Partie, bestehen keine Zweifel an ihrem Gruppensieg.

Der US-Open- und Australian-Open-Gewinnerin fehlen nun noch zwei Siege zum dritten großen Titel in diesem Jahr. Die Halbfinalpartien werden am Samstag ausgetragen. Als Erste der Weißen Gruppe hatte sich am Mittwoch die Russin Swetlana Kusnezowa für die Vorschlussrunde qualifiziert.

Für Julia Görges ist die Saison unterdessen beendet. Kerbers Fed-Cup-Kollegin verlor im Doppel mit der Tschechin Karolina Pliskova gegen die an eins gesetzten Französinnen Caroline Garcia und Kristina Mladenovic 4:6, 2:6. Die 27-Jährige aus Bad Oldesloe scheiterte damit im Viertelfinale der Doppel-Konkurrenz, die von Beginn an im K.o.-Modus gespielt wird. "Insgesamt finde ich, dass es ein sehr gutes Doppel von meiner Seite war. Es ist für mich persönlich ein schöner Abschluss gewesen", sagte Görges.

 

0 Kommentare